Anleitung zum Imprägnieren

Rubrik für Themen die sich mit dem (Vor-)Zelt eines Falters oder Klappers beschäftigen (Zeltstoff, Fenter, Reißverschlüsse, Faulstreifen etc.).
Benutzeravatar
CT7 Fan
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1486
Registriert: 27.04.2005 21:56
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Zafira 1,8
Camper/Falter/Zelt: Bürstner Holliday 430
Wohnort: 45968 Gladbeck
Kontaktdaten:

Anleitung zum Imprägnieren

Beitrag von CT7 Fan » 12.06.2006 14:54

:D Da dieses Thema immer wieder aufkommt, habe ich hier eine Anleitung zum Imprägnieren eingestellt:

Anleitung zum Imprägnieren eines Zeltes

Was benötige ich dazu:

- Imprägnierung,
natürlich nur die flüssige von Fritz BergerBild



- eine Farbwanne mit kleiner Lammfellrolle(Mäuschen)Bild



- einen harten HandfegerBild


- einen TeleskopstielBild



- eine TrittleiterBild



Bitte nur imprägnieren, wenn das Zelt undicht ist, nie zur Vorbeugung, da die Werksimprägnierung normalerweise immer hält!

Berger Imprägnieremulsion

Die behandelten Gewebe werden wieder wasserabweisend.
Konzentrierte Flüssigkeit, gedacht zur Volltauchung und anschließender Trockung des Stoffes.
Hierbei verbleibt die Imprägnierung direkt im Gewebe.
Verdünnung 0,5 l auf 10 l Wasser.
Dosierung / Ergiebigkeit je nach Saugfähigkeit des Zeltgewebes.
Reicht für ca. 10 - 15 m².


Vorsicht! Unbedingt beachten!
Nur im Freien oder bei guter Belüftung verwenden! Großflächige Leder- und Textilerzeugnisse nur im Freien besprühen und gut ablüften lassen! Nur wenige Sekunden sprühen! Gesundheitsschäden durch Einatmen möglich! Von Kindern fernhalten!

Vorbereitung:
Das Zelt aufbauen und gut abspannen. Zur Imprägnierung sollte man sich einenBild Tag aussuchen.

Das Zelt nur mit einem harten Handfeger oder Bürste vom Staub und Schmutz befreien. Keine Chemikalien benutzen!

1.Anwendungsmöglichkeit:
Imprägnierung in die Farbwanne gießen, die Farbrolle gut darin tränken. Auf dem Zelt nun Stück für Stück, bewährt hat sich eine Fläche von ca. 50 x 50 cm nach nebenstehenden SchemaBild die Imprägnierung satt auftragen. Wenn man diese Einteilung beibehält entstehen bei einem Faltvaravan bei einer Dachhälfte nun ca. 16 solcher Streichquadrate. Aber nur auf diese Weise erreicht man die nötige Gleichmäßigkeit.

2. Anwendungsmöglichkeit:
Die fertige Mischung in eine Gartenspritze füllen und das Gewebe gut durchnässen. Anschließend gut durchtrocknen.

Als Hilfsmittel bitte die Leiter und den Teleskopstiel benutzen.

Den Falter erst wieder zusammenklappen, wenn das Zelt in der Sonne absolut abgetrocknet ist.

Ich wünsche viel Erfolg bei Eurer neuen Imprägnierung.
Nachsatz:
Nach verschiedensten Erfahrungsberichten empfehle ich nun auch den Gebrauch einer Gartenspritze für das Auftragen der Impragnierungsemulsion. Mit einer Lammfellrole spritzt es ganz schön, wenn man nicht absolut langsam arbeitet. Dabei ist darauf zu achten, das der Stoff wirklich vollflächig getränkt wird.
Gruß
Udo
Zuletzt geändert von CT7 Fan am 10.04.2013 12:39, insgesamt 5-mal geändert.
Grund: Nachsatz hinzugefügt

Benutzeravatar
zawiese
Forums-SupporterIn 2013
Forums-SupporterIn 2013
Beiträge: 631
Registriert: 01.08.2007 18:31
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Kuga
Camper/Falter/Zelt: Outwell Dakota 6 (das passt neben die R100GS in einen Anhänger!), Quechua 2 Seconds III
Wohnort: Hanau

"Gartenspritze"

Beitrag von zawiese » 22.08.2007 15:04

Hallo,

habe selbst diesen Sommer ein Steilwandzelt imprägniert.

Das Mittel stammte von Berger (12,- Euro/Liter), sollte auch mit Wasser vermischt mit einem Schwamm aufgetragen werden, konnte ich mir aber nicht so toll vorstellen. Habe dann einfach eine sogenannte Gartenspritze verwendet - das hat super funktioniert!!

Zeltstoff soll richtig durch und durch nass sein!

Reste, die über die Scheiben laufen sollte man einfach wieder abwischen, wenn es getrocknet ist bekommt man es nicht mehr so leicht ab.

Ergebniss: Dicht! Absolut dicht! Und was hat das diesen Sommer geschüttet!

Habe auch noch das Verdeck unseres Vitara von innen damit behandelt (ist innen Textil und hat Wasser von den Rändern angezogen), auch dieses sieht aus wie neu (keine Feuchigkeitsränder mehr), zieht keine Feuchtigkeit mehr, kein klammes Gefühl im Fahrzeug - Perfekt!

Gruss Thomas

Benutzeravatar
Campingfamilie
Forums-SupporterIn 2012
Forums-SupporterIn 2012
Beiträge: 959
Registriert: 31.08.2007 21:54
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Admiral 2.8E 1976, Opel Vivaro Kombi 2003 und VW Passat 2015
Camper/Falter/Zelt: Rapido Confort Klappwohnwagen Bj. '78, Klappfix 1956, Tabbert 660 t 1972, Hauszelt Brand 1970
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von Campingfamilie » 09.09.2007 18:20

Hallo zusammen!
Wir sind schon seit 10 Jahren mit einem riesigen Baumwollzelt (4x5 m) unterwegs und vor 2 Wochen zu einem Camp-let von `86 gekommen :D .
Unser Zelt (auch aus BW) haben wir immer mit einer ebenfalls flüssigen Imprägnierung behandelt, die von Jack Wolfskin für die Baumwollbekleidung vertrieben wird.
Auch hier muß der Stoff vorgewässert werden und dann mit einer Bürste eingearbeitet werden.
Das Schöne: Kein Chemiegeruch!
Das werden wir jetzt auch mal mit dem Cap-let ausprobieren, denn unser Zelt war immer dicht.
Dadurch, das es sowieso nass sein muß, um imprägniert zu werden, kann man im Notfall schnell mal nachimprägnieren!
Auch das funktioniert gut!
Campingfamilie aus Kiel

https://www.classic-camping-freunde : Interessengemeinschaft für alle Freunde historischen Campings

Falter Freund
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 82
Registriert: 24.06.2007 13:51
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Volkswagen
Camper/Falter/Zelt: Camptourist

Bezugsadressen

Beitrag von Falter Freund » 14.03.2009 17:39

Hej zusammen,
erstmal vielen Dank für den tollen Bericht! Aber gleich vorweg, mich stören 2 Dinge :flower:

1. Über die Suchfunktion (oben rechts) kommt man mit "imprägnieren" oder "Imprägnieren" nicht zu diesem Thread.
2. Die Website von nanogate ist für mich irgendwie "undurchsichtig". Wo bekomme ich denn diese Imprägnierung, und was kostet die mich?

Nun meine eigentlichen Fragen :)
Macht die Imprägnierung, bzw. gibt es Imprägnierung, welche die Stoffeigenschaften wie Flexibilität und Reißfestigkeit auch irgendwie wieder herstellen bzw. aktivieren kann?

Hört sich jetzt komisch an, aber an den Rändern von meinem Zelt ist der Stoff an einigen Stellen so dünn und "trocken", dass der sofort reißt, wenn man da mal ein Zeltrohr gegenfallen würde.

Eine andere Sorge ist die, das mein Zeltdach total verblichen ist. Von innen, kann ich schon bei dem jetzigen Wetter, wenn noch nichtmal die Sonne scheint, sehen wir Licht "reinkommt". Das ganze aber ziemlich großflächig und gleichmäßig. Es ist unwahrscheinlich, dass an diesen Flächen irgendein Abrieb stattgefunden hat.
Gibt es auch Imprägnierung, mit "UV-Blocker"?

Schöne Grüße, Lasse

Falter Freund
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 82
Registriert: 24.06.2007 13:51
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Volkswagen
Camper/Falter/Zelt: Camptourist

Übersetzung, holländisch ins deutsche

Beitrag von Falter Freund » 16.07.2009 11:32

Hej zusammen,
ich hätte da gerne Mal eine Übersetzung.
Vieles kann man sich eigentlich erklären, doch die gefahr genau etwas falsch herum zu verstehen ist da ;)

Würde mich freuen, wenn sich hier mal jemand einen Moment zeit nimmt.
TENTEN PARASOLS

- Tent opzetten en zonodig laten drogen
- Stof en vuil met harde borstel verwijderen
- Fles goed schudden
- Anchor Extra niet verdunnen
- Anchor Extra met zachte borstel of spons inwrijven of met plantenspuit opbrengen (zwaar doekzonodig nogmaals behandelen).
- Tent opgezet laten drogen
- Bij voorkeur niet in de zon

Als per angeluk Anchor Extra op pvc-ramen is gekomen: met een zochte doek en zeepsop afnemen. Indien opgedroogd: afnemen met een zachte doek en een water/soda mengsel
Schöne Grüße
Zuletzt geändert von Falter Freund am 27.03.2019 14:00, insgesamt 2-mal geändert.

Christiaan

Re: Anleitung zum Imprägnieren

Beitrag von Christiaan » 16.07.2009 13:28

Hier die übersetzung:

Zelten und Sonnenschirme:

Zelt aufbauen und wenn nötig trocknen lassen
Staub und Schnutz mit einen harten Bürstel entfernen
Flasche gut schütteln
Anchor Extra nicht verdünnen
Anchor Extra mit einen weichen Bürstel oder Schwamm oder Pflantzenspritze aufbringen (Schweres Zelttuch wenn nötig nachmals behandeln)
Zelt aufgebaut trocken lassen
Am besten nicht in die Sonne
Wenn unabsichtlich Anchor Extra auf PVC Fenster gekommen ist: mit ein weiches Tuch und Spühlwasser abnehmen. Wenn aufgetrocknet abnehmen mit ein weiches Tuch und ein Wasser/Soda gemisch.

Christiaan

Falter Freund
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 82
Registriert: 24.06.2007 13:51
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Volkswagen
Camper/Falter/Zelt: Camptourist

Re: Anleitung zum Imprägnieren

Beitrag von Falter Freund » 16.07.2009 13:57

Vielen lieben Dank!

Nun ist alles klar! Mal sehen wann ich das schaffe. Habe noch 7 Tage Zeit ;)

Ich werde berichten.
Zuletzt geändert von Falter Freund am 27.03.2019 13:59, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Tagoistin
User
User
Beiträge: 19
Registriert: 06.06.2010 15:31
Zugfahrzeug: VW Passat 35i; Bj. 1991, 1,6l; 72PS
Camper/Falter/Zelt: Tago 400 Sport Exklusiv, Bj. 90
Wohnort: Extertal

Re: Anleitung zum Imprägnieren

Beitrag von Tagoistin » 06.06.2010 18:36

@ vespennest

ich habe zum Thema auch in diesem Forum gesucht... und auch gefunden:

https://klappcaravanforum.de/viewtopic.php?f=35&t=1677

Rechtschreibung ist auch nicht meine Stärke. :oops:

LG Babs
Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre!!

Der_Det
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 68
Registriert: 30.05.2010 21:58
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Ascona B, Bj. 1976, Toyota Avensis T25, Opel Antara
Camper/Falter/Zelt: Camptourist CT6-2B deLuxe, 1982
Wohnort: Landkreis Wolfenbüttel
Kontaktdaten:

Re: Anleitung zum Imprägnieren

Beitrag von Der_Det » 22.05.2011 13:51

Feldten scheint das Imprägniermittel "Feldtolana" nicht mehr her zu stellen. Auf der Webseite gibts keine Infos darüber... :(

Grüße

Det
Zuletzt geändert von Der_Det am 22.05.2011 14:02, insgesamt 1-mal geändert.
Ascona B-Fahrer & Camptourist CT 6-2 B deLuxe

Benutzeravatar
CT7 Fan
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1486
Registriert: 27.04.2005 21:56
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Zafira 1,8
Camper/Falter/Zelt: Bürstner Holliday 430
Wohnort: 45968 Gladbeck
Kontaktdaten:

Re: Anleitung zum Imprägnieren

Beitrag von CT7 Fan » 22.05.2011 15:46

Hallo Det,
ja , anscheinend hat Feldten die gesamte Produktpalette verändert. Das Feldtolana ist nicht mehr im Programm. Da kann ich dir nur empfehlen ein anderes Imprägniermittel für Baumwollgewebe zu suchen, welches roll- und spritzfähig ist. Schau mal hier oder hier zum Beispiel.
In Abänderung meiner Rolltechnik empfehle ich auch die Benutzung einer handelsüblichen Gartenspritze in der die fertige Mischung eingefüllt wird. Damit dann das Zelt einsprühen, bis es richtig durchtränkt ist. Dann bei Sonnenschein trochnen lassen.
Gruß
Udo

Der_Det
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 68
Registriert: 30.05.2010 21:58
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Ascona B, Bj. 1976, Toyota Avensis T25, Opel Antara
Camper/Falter/Zelt: Camptourist CT6-2B deLuxe, 1982
Wohnort: Landkreis Wolfenbüttel
Kontaktdaten:

Re: Anleitung zum Imprägnieren

Beitrag von Der_Det » 26.05.2011 09:13

Habe mir die Imprägnieremulsion von Fritz Berger bestellt. Werde berichten...

Grüße

Det
Ascona B-Fahrer & Camptourist CT 6-2 B deLuxe

Der_Det
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 68
Registriert: 30.05.2010 21:58
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Ascona B, Bj. 1976, Toyota Avensis T25, Opel Antara
Camper/Falter/Zelt: Camptourist CT6-2B deLuxe, 1982
Wohnort: Landkreis Wolfenbüttel
Kontaktdaten:

Re: Anleitung zum Imprägnieren

Beitrag von Der_Det » 07.06.2011 09:15

Hallo,

nachdem ich meinen Klappi von oben bis unten mit dem Nachimprägnierer von Fritz Berger https://www.fritz-berger.de/fbonline/__ ... detail.jsf nachimprägniert habe, möchte ich Euch berichten.

Laut Produktbeschreibung ist das Mittel für Baumwoll- und PVC-Gewebestoffe. Zum Auftragen habe ich mich entschlossen die noch nie benutzte billige Baumarktspritzpistole, welche im Set mit Reifenfüller und co. bei meinem Kompressor dabei war, zu benutzen.

Den Stoff habe ich gut mit dem Nachimprägnierer durchtränkt, insgesamt habe ich 5 Liter verarbeitet.

Nach dem Trocknen war der Stoff streifenfrei und hat noch gut einen Tag benötigt, um wieder vollkommen geruchsfrei zu sein.

Dann habe ich den ultimativen Härtetest gemacht - mit der Gartendusche habe ich das Zelt überall mit Wasser berieselt. Dieses lief feinperlig wieder ab, und der Stoff bekam keine durchfeuchteten Stellen.

Wie lange die Nachimprägnierung hält, ob man die Prozedur jedes Jahr von Neuem machen muss weiß ich nicht, weil dazu auf der Dose und im Internet nichts zu finden ist.

Fazit:

Auf den ersten Blick eine lohnende Investition. Sollte die Imprägnierung jedoch nur ein Jahr anhalten, sind fast 70€ Fixkosten pro Jahr (für größere Zelte noch teurer) eine Überlegung wert, ein anderes Mittel auszuprobieren.

Grüße

Det
Zuletzt geändert von Der_Det am 07.06.2011 10:38, insgesamt 6-mal geändert.
Ascona B-Fahrer & Camptourist CT 6-2 B deLuxe

Cholera
Beiträge: 7
Registriert: 14.06.2013 10:41
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Passat
Camper/Falter/Zelt: Alpenkreuzer Allure
Wohnort: Niederrhein

Re: Anleitung zum Imprägnieren

Beitrag von Cholera » 14.06.2013 10:45

Hallo,

Ich habe mich gerade erst Angemeldet und hab auch schon eine Frage. Ich hab mir die Imprägnierung von Berger besorgt. Wenn ich die aufrolle, muss ich die dann unverdünnt verwenden?

Liebe Grüsse

Cholera

Brummel
Forums-SupporterIn 2013
Forums-SupporterIn 2013
Beiträge: 44
Registriert: 03.05.2012 15:34
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Focus Kombi
Camper/Falter/Zelt: Jamet Texas 1999
Wohnort: Dortmund

Re: Anleitung zum Imprägnieren

Beitrag von Brummel » 14.06.2013 11:08

Wenn es die Imprägnierung von Berger aus dem Link im ersten Post ist, dann steht da auf der Webseite diese:
7803

Gruß,
Ulli.
Zuletzt geändert von Brummel am 14.06.2013 21:09, insgesamt 2-mal geändert.
Der ferd hatt fier beiner,
auf jeder saite einer,
und hatt er einmal keiner,
UMFALLT!

Cholera
Beiträge: 7
Registriert: 14.06.2013 10:41
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Passat
Camper/Falter/Zelt: Alpenkreuzer Allure
Wohnort: Niederrhein

Re: Anleitung zum Imprägnieren

Beitrag von Cholera » 14.06.2013 11:11

Danke für die Antwort, habe gerade die Flasche von der Post geholt, da steht es auch ganz deutlich drauf, das Zeug muss verdünnt werden.

Liebe Grüsse Cholera

Antworten

Zurück zu „Zelt“