Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Tosh
Beiträge: 2
Registriert: 30.04.2021 23:57
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Volvo V50 Kombi 2009
Camper/Falter/Zelt: Trigano Cheroky 2010

Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Beitrag von Tosh »

Hallo zusammen,

erst einmal vielen Dank für die Aufnahme hier im Forum. Ich bin seit Herbst letzten Jahres hier stiller Mitleser, weil ich auf dem Caravan Salon '20 das erste mal in meinen 41 Jahren von "Zeltanhängern" gehört, bzw. sie direkt bestaunt habe. Die Dinger drücken bei meiner Lebensgefährtin und unseren beiden Mädels (1 1/2 und 3 Jahre) genau die richtigen Knöpfe: massig Platz (vor allen Dingen zum schlafen), halbwegs unkompliziert zu bewegen, Bewegungsfreiheit am Urlaubsort und dieses einzigartige Zelt-Feeling, mal 2-3 Wochen wirklich unter freiem Himmel zu leben. Kann Dir ein WoMo oder ein echter Camper einfach nicht bieten.

Long Story short: vor zwei Wochen haben wir uns einen wirklich toll in Form gebliebenen Trigano Cheroky aus 2010 gekauft. Jetzt haben wir das Ding das erste mal komplett im Garten aufgebaut (schöne 3 1/2 Stunden dafür gebraucht - aber wir hatten ja auch keinen Stress und mussten noch viel "forschen") und da haben sich einige Fragen ergeben. Vielleicht finden sich ja hier 1-2 Mitglieder, die Antworten haben:

1.) Sonnensegel
Bei dem Hänger war zwar das wirklich üppige Vorzelt, aber leider kein Sonnensegel dabei. Da ich unsere Chancen, irgendwo ein Sonnensegel für ein 2010er-Modell zu ergattern, für ziemlich überschaubar halte meine Frage nach Alternativen? Der Anwendungsfall wäre ein sonniges Wochenende an der Nordsee. Bedeutet: eher Sonnen- und Windschutz für den Eingangsbereich, bzw. den Esstisch, etc. und wenn's ne Schauer gibt, sollte auch nicht direkt die Welt untergehen. Was verwendet Ihr? Dreiecks-Tuch? Pavillion? Professionelle Sonnen-Addons für andere Wohnzelte? Ich freue mich über jede Art von Inspiration...!

2.) Mückenschutz die Erste
Da habe ich beim Kauf nicht genau hingesehen: anscheinend haben die 2010er Cherokys noch keinen Mückenschütz in den "Haupttüren" der jeweiligen Schlafkabinen. In Sachen Durchzug bei heißen Nächten wäre es natürlich trotzdem cool, wenn man da noch etwas "nachrüsten" könnte. Hatte hier jemand ein ähnliches Problem? Also eine Schlafkabine ohne Mückennetz? Was kann man tun? Nachträglich einnähen lassen? Mit Magneten etwas fummeln? Oder gar kleben?

3.) Mückenschutz die Zweite
Wo wir gerade dabei sind: das eigentlich "Zelt" der Anhänger-Vorrichtung ist ja doch relativ "freizügig. Die Front-Tür und die beiden Front-Fenster kennen ja nur den Modus "Ganz zu" oder "Ganz offen". Mit Mückenschutz ist da nicht viel. Also Abends in der zentralen Sitzecke zu sitzen und Licht anzuhaben und gleichzeitig etwas Luft reinzulassen ist ja eher "suboptimal". Hat sich hier schon jemand dieser Herausforderung angenommen? Ist natürlich auch ganz interessant in Kombination mit dem Mückenschutz-die-Erste-Problem. Wenn ich wenigstens den Haupthänger halbwegs dicht bekomme, könnte ich ja eventuell auf die Netze in den Schlafkabinen verzichten...

4. "Offenes" Heck
Eine Sache, die ich mich frage: die Heckseite des aufgebauten Anhängers ist ja relativ "offen". Bedeutet, die Zeltplane hängt ja einfach relativ unmotiviert gen Boden und ist auch nicht irgendwie mit dem Hänger verbunden, um eventuelle Krabbellücken, etc. zu schließen (ich weiß: ich bin eine Mimi :D). Komischerweise geht das ja bei der Front-Seite schon. Da gibt es zwei Druckknöpfe, mit denen ich die Zeltplane am Hänger arretieren kann. Ist das normal dass die Rückseite so "wabbelt"? Oder habe ich da etwas übersehen?

5. Strom-Stecker
Damit ich die Tür des Hängers ausbauen kann, muss ich ja bekanntlich das Kabel für die Rücklichter abziehen. Jetzt habe ich es nicht geschafft, den Stecker zu ziehen, bzw. hatte ich etwas Angst, etwas mehr Kraft aufzubringen, weil ich, ehrlich gesagte, nicht weiß, wo der Stecker aufhört und das Kabel anfängt. Ist ja so ein breiter, schwarz-weißer Stecker. Muss ich da noch irgendetwas eindrücken? Bilder folgen!

6. Deichsel-Box
Unser Hänger kam ohne Deichsel-Box. Was ziemlich cool ist, da wir jetzt freie Hand haben, wie wir diese Lücke bestücken. Welche Transportbox würdet Ihr hier installieren? Und in welcher Größe? Und gibt's irgendwelche abgefahrenen Lösungen, die man sich mal ansehen kann... so etwas wie Küchenmodule, Dusche, Fernseher, Safe...? :D

7. Nager-Schutz
Wir werden unseren Hänger (zumindest über den Sommer) leider nur unter einen Carport stellen können. Und das in einer halbwegs ländlichen Gegend. Da die Gummis, die die Hängerplane festhalten, relativ schwabbelig sind, habe ich ein bisschen Sorge, dass sich die nächste Mäuse- oder Marderfamilie bei mir einnistet. Kommt das häufig vor? Wie behelft Ihr Euch dabei?

8. Kühle Nächte
Jetzt kann es schon sein, dass wir in Gegenden und in Jahreszeiten unterwegs sind, wo's nachts schon einmal etwas kälter werden kann.... sagen wir mal bis mindestens 10 bis 12 Grad. Unter den Lattenrosts ist ja nur diese Plastik-Platte, die wahrscheinlich überhaupt nicht dämmt. Aber losgelöst davon: friert Ihr in Eurem Hänger? Und falls ja: was tut Ihr dagegen?

Puh! Das was ja ein einmal Fragenbatterie...! Ich freue mich über alle Antworten, Rückfragen sowie Lob & Tadel!

Bis dahin wünsche ich Euch alles Gute!
Tobias

Benutzeravatar
AnneLiese
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 37
Registriert: 24.04.2016 16:00
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Fusion 2007, Seat Leon 2016
Camper/Falter/Zelt: Trigano Canyon 1993, Trigano Montaneer 2020
Wohnort: Borken

Re: Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Beitrag von AnneLiese »

Hallo und herzlich Willkommen Tosh,

zu deiner Frage unter 1.) Wir haben einen alten Trigano Canyon aus 1993, noch ein Ticken älter als Deiner. Sonnensegel war auch nicht dabei, ich habe mir zwei, rechteckige Sonnensegel in dem dänischen Laden mit den Enten gekauft. Beide zusammengenäht, die Länge von der linken Endstange bis zur Giebelstange gemessen und mit diesem Maß einen Tunnel in die Sonnensegel genäht, dann die Länge von der Giebelstange zur rechten Endstange gemessen - an allen Messpunkten verstärkt und Ösen eingesetzt. Es bleibt ein Überhang welcher als Seitenschutz genutzt werden kann, die Seite ist wechselbar. An der Mittelstange befestigen wir eine Stange welche durch den Tunnel gezogen wird und eine weitere Stange als Fuß bekommt. Links und rechts steht ebenfalls eine Stange. Alle Stangen werden dann abgespannt.

Ich weiß es ist ein wenig schwer vorstellbar, hatte auch schon einmal auf eine ähnliche Frage geantwortet und auch Bilder eingestellt, werde hier einfach nochmal meine Antwort einkopieren:
"2 Sonnensegel, viereckig zusammengenäht -> Tunnel für die mittlere Zeltstange eingenäht, -> diverse Ösen besorgt und angebracht ! vorher den Stoff verstärkt.

Für die Mittelstange aus Zusatzgestänge passende aus verschiedenen zusammengestellt und beim Campingzubehör in NL bestellt, Aufstellstangen Sonnenvordach bestellt -> rechts und links, für die Mitte eine Teleskopstange.

An das Endstück der Mittelstange habe ich die neue Mittelstange (mit so einem zusammenschraubbarem Maul) befestigt-> darauf dann das Sonnensegel mit Hilfe des Tunnels gezogen, links und rechts befestige ich das Sonnensegel einfach an der Endstange mit HIlfe von Seilen, genauso binde ich auch das Sonnensegel oben in der Mitte zusätzlich fest -> dazu habe ich vorher Ösen an allen eventuell nötigen Stellen angebracht.
Nun wird der Teleskopfuß unter die Mittelstange gestellt und abgespannt, dann links und rechts mit den Aufstellstangen für das Sonnenvordach.

Mein Sonnenselgel hängt an der einen Steite herunter, das heißt der Tunnel ist nicht in der Mitte, dadurch habe ich eine kleine Seitenwand.Diese ist durch drehen einfach je nach belieben links oder rechts möglich. Das Sonnesegel liegt unter dem Zeltvorstand -> überlappt also, mann könnte es eventuell noch mit einem starkem Klettband verbinden.

Leider habe ich gerade keine guten Bilder, dieses Bild zeigt das Sonnensegel ohne Seitenwand, da hochgeklappt. Das Gefälle nach links, rechts und vorne sorgt für den Ablauf von Regenwasser. Bei starkem Wind oder Sturm hält es nicht so klasse. Man könnte noch links und rechts je einen Tunnel nähen und weitere Stangen anbringen -> stabilisiert bestimmt noch.
13628


Nicht aufgebauter Zustand, links sieht man das kleine Seitenteil
13630

zu den Fragen 2.) bis 6.) kann ich nicht wirklich was sagen aber zu

7.) Nagerschutz, fällt mir ein, dass wir unseren Falter den Sommer über auf einem Naturcampingplatz stehen haben, zugeklappt mit seiner Plane abgedeckt. Dort wohnt so einiges Getier und es hat sich bis her noch nichts eingenistet. Wenn der Wagen ordentlich verpackt und die Plane drauf ist - müsste das gehen. Die Schlappergummis kannst du einfach austauschen.

8.) Auf eine ähnliche Frage bin ich schon einmal eingegangen, ich kopiere einfach wieder:
"Es gibt wunderbare Kuschelheizdecken die helfen gegen Kälte prima, Wollsocken, Fleecejacke, dicke Jogginghose und Co. sind gute und nicht ersetzbare Helfer.

Es gibt zwei Möglichkeiten einmal Übernachten im Schlafsack und alternativ dazu auch mit seinem Bettzeug. Ich bevorzuge Bettdecke und Co.. Bei kalten Nächten stellen wir den Heizlüfter kurz auf damit es überschlagen ist, dann ab in das Bett und nun hat man diverse Möglichkeiten sich zuzudecken:

- Wärmekuscheldecke als Unterlage, dann die dicke Wolldecke direckt auf den Mensch-> dann die normale Zudecke => wärmste Möglichkeit
- Wärmekuscheldecke als Unterlage , dann die normale Zudecke -> dann die Wolldecke
- beide Möglichkeiten ohne Wärmkuscheldecke als Unterlage.

Zum sitzen werden gerne echte Schaffelle zum daraufsitzen genutzt, die Wärmekuscheldecke oder eine normale dicke Wolldecke sind gute alternativen. Ohne eine Unterlage auf dem Campingstuhl wird es recht schnell kalt von untern und ungemüdlich - zumindest zum Saisonbeginn."

So nun mal los
liebe Grüße Dagmar
]Grün ist Leben[/color]

Benutzeravatar
Wappen12
Forums-SupporterIn 2019
Forums-SupporterIn 2019
Beiträge: 388
Registriert: 21.10.2010 16:47
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Skoda Fabia Combi 1.2
Camper/Falter/Zelt: Raclet Safari 07.2010
Wohnort: Schleswig - Holstein

Re: Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Beitrag von Wappen12 »

Moin Tosh :hi:

Ich Versuche mal ein paar Antworten zu geben. :zwinker:

zu 1 : Das Berühmte Sonnensegel wirst Du bei Firma Kreppel http://www.trigano-faltcaravan.de/index.php , wohl oder Übel Bestellen dürfen, denn im Netz bzw hier im Forum ist das eine Heiß Begehrte
Ware die sehr sehr schnell weg von Markt ist. :lol

zu 2 : Wenn Du beiden Kabinen links und rechts meinst, da kann Ich Dir nicht weiter helfen. Meinst Du aber den " Eingang " zu den Schlafkabinen dann gibt es keine Mückennetze dafür. Ich machte es so,
das Fenster zu Deichsel hin, ein wenig Geöffnet und den Eingang auch oben etwas Geöffnet hatte, so war immer ein Leichter Durchzug. Die Schlafkabinen selber sind gut gegen Mücken Geschützt.

zu 3 : Das große Mückennetz gab es mal , wurde aber kaum Gekauft und daher wohl eingestellt. Daher kann Ich Dir hier nicht weiter helfen.

zu 4 : Der Hautwagen ist Erstmal mit 4 Heringen an den Ecken abzusichern. Dann hast Du noch ein paar ganz viele Heringe Über, damit kannst Du das Restliche Zelt am Boden sichern, habe selber nie alle
Heringe Benutzt , nur jeden 2ten, je nach Bodenbeschaffenheit und Wetter. Das Zelt darf und muss auch nicht Stramm am Boden Fest sein, es soll sich im Wind oder wenn ihr drinne seit, ja auch
etwas Bewegen können sonst könnte es sein das es Irgendwo Kaputt geht. Zur Sicherheit sind ja auch die Außenspannbänder vorhanden.

zu 5: Kann ich nix sagen, meiner geht gut ab und wieder ran.

zu 6 : Schaue doch mal wieder bei Kreppel vorbei, die habe die Originalen im Angebot. Oder im Netz dort findest Du auch welche. :D

zu 7 : Mein Falti steht im Sommer bzw im Winter auf einen Bauernresthof und habe dort bis jetzt keine Probleme mit Nagern gehabt.

zu 8 : Wir alle hier im Forum haben auch schon bei Frost ( Himmelfahrt 2011?? in Darnsfeld ) gecampt und nicht großartig gefroren, denn alle habe irgend eine kleine Heizung dabei. Der eine einen
E - Heizlüfter , der eine kleine mobile Trumaheizung. Für die Kids sind vielleicht Schlafsäcke und eine Wolldecke nicht verkehrt. Ich Persönlich schlafe nur in eine Schlafsack.

Das soll´s von meiner Seite erstmal gewesen sein, es wird sich sicherlich noch der eine oder andere dazu hier aus den Forum melden.

Gruß Holger

Bondgirl 1976
User
User
Beiträge: 19
Registriert: 06.06.2019 12:03
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Focus Turnier 2017
Camper/Falter/Zelt: Trigano Cheroky

Re: Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Beitrag von Bondgirl 1976 »

Hallo,
Deinen Beitrag habe ich mit großem Interesse gelesen, haben wir ja einen relativ ähnlichen Ausgangspunkt. Auch wir sind eine Familie mit noch kleineren Kindern 2&4) und haben einen Cheroky 2015 ohne Sonnensegel. Letzten Sommer hatten wir unser einfaches Tarp mit dabei auf drei Wochen Deutschland, Österreich und Italien, waren aber nicht so wirklich überzeugt. Ein Sonnensegel steht deshalb auch weit oben auf der Wunschliste.
Zum Thema frieren habe ich mir wegen der Kinder auch viele Gedanken gemacht und viel im www gestöbert. Folgende Lösung hat sich dann letztes Jahr bewährt :
Für uns und die Kinder gute 3-Jahreszeiten Schlafsäcke mit Baumwoll oder Fleece-Inlett. Je nach Gegend (Gebirgstal Ende August) und Temperatur (Testschlafen im April 2020 bei 5° Nachts) wird noch mit einer Fleecedecke als Unterbett gearbeitet. Die Kinder haben warme Wollschlafanzüge mit Füßen für kalte Nächte. Gefroren hat so keiner. Einen Heizlüfter hatten wir auch dabei, als Notreserve.
Ich bin gespannt, wie der Thread weiter geht, wie gesagt, auch wir sind noch am ausprobieren.
LG Bondgirl

Benutzeravatar
RedRanger
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 122
Registriert: 08.11.2014 12:04
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Ranger 2013 ; 4x4 Pickup
Camper/Falter/Zelt: Trigano Cheroky 2015
Wohnort: Koblenz / DE - Deutschland

Re: Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Beitrag von RedRanger »

Hallo Tobas,

Wir haben den Cheroky aus 2015, aber ich denke groß werden die Unterschiede da nicht sein.

zu 1. Das original Sonnensegel wirst du nur bei der Fa. Kreppel bekommen, ist ja schon vorher auch benannt worden. An der Stirnseite ist ein umlaufender Reißverschluß um das Sonnensegel zu befestigen. Ich denke das dir ein Zeltbauer ohne große Probleme das passende Gegenstück für den Reißverschluß besorgen und ein Sonnensegel für einen überschaubaren Preis nähen kann.

zu 2. Beim 2015er auch nicht. Da kannst du die Einstiege in die Schlafkabine eben auf oder zu machen. Allerdings sind an den anderen 3 Seiten große eingenähte Netze. Nach unserer Erfahrung reichen die zum durchlüften völlig aus.

zu 3. Für die Front gibt es auch einen Einsatz mit Mückenschutz, bzw dieser ersetzt die normale Vorderseite. Haben wir im Herbst 2019 nachgekauft, allerdings bis heute noch nicht mal ausgepackt. Wir haben so die Erfahrung gemacht das wir immer untern Sonnensegel sitzen, bzw. ganz im freien und nur selten im Vorzelt. Wenn das Wetter mal so ist das man freiwillig im Vorzelt sitzt, dann sind Mücken nicht relevant. Wir machend das wir abends im Vorzelt dann alle Licht ausmachen und unter dem Sonnensegel hell machen. Die Mücken fliegen dann zum Licht, und man hat das Vorzelt nahezu Mücken frei. Der Übergang zwischen Vorzelt und Hauptzelt hat bei uns auch keinerlei Mückenschutz, haben wir bis jetzt aber auch nicht vermisst.

zu 4. Ja das ist so. Die beiden Druckknöpfe an der Front sind nur da um den Türausschnitt zu fixieren. Seitlich davon ist auch keinerlei Befestigung. Aus unsere bisherigen Erfahrung kommt da aber auch keine Krabbeltierchen an der Zeltinnenseite nach oben. Also auch hier, wir haben da nichts vermisst. Das Hauptzelt machen wir mit 4 Heringen an den Ecken am Boden fest , ebenfalls 4 fürs Vorzelt und dann je 3 Spanngurte vorne und hinten von der Dachkante. Mehr Heringe hauen wir normalerweise nicht in den Boden. Sind nach Vorhersage allerdings Wind oder starker Regen zu erwarten dann kommen halt mehr Heringe dazu. Wir hatten einmal an der Ostsee eine Unwetterwarnung mit Gewitter und Sturm. Da haben wir dann alles verspannt was nur geht. Unser Cheroky hat sich tapfer gehalten, hat zwar ordentlich gewackelt aber keinerlei Schäden. Was man von vielen anderen Zelten auf dem Platz nicht sagen konnte. An dem Abend sind etliche Zelte und Vorzelte zusammengebrochen. Das Wasser lief cm hoch über die Wege und Wiesen. Ist rechts unterm dem Falter reingelaufen und links wieder raus. Haben nur alles feuchte empfindliche hochgestellt und abgewartet. 10 Minuten nach dem Gewitter war der Boden schon fast wieder trocken.

zu 5. Ja der Stecker ist schon recht stramm. Sind nur 2 einfache Klipse mit denen der an der Wand befestigt ist, die gehen bei uns auch jedes mal los. Aber sonst nur zusammengesteckt, musst da schon mit etwas Kraft und Mut dran ziehen.

zu 6. Wir haben da eine Alu Kiste (Zarges box) draufgeschraubt, uns reicht die von der Größe her.

zu 7. Unserer steht auch im Hof dicht am Haus. Die original Plane mit dem Spanngurten reicht da aus. Wenn die Gurte nicht mehr halten kann man die auch austuschen. Nagerbesuch hatten wir bis jetzt noch nicht. (Allerdings auch eine sehr aktive Katze die den Hof bewacht :D :-) )

zu 8. Tja das ist jetzt so eine Sache. Ich denke da so an Pfingsten 2018 oder 2019 mit Nachttemperaturen so um die 4°C. Ich da so mit der normalen Sommerbettwäsche und hatte es schnuggelig warm unter der Decke. Meine Frau daneben.. Also eine Wolldecke unter sich liegen, Jogginghose, Pulli , dann im Schlafsack und noch ne Decke drüber. und war immer noch am bibbern. Hmm oder vielleicht gerade deshalb :idea: .
Zum heizen haben wir einen kleine Elektrolüfter mit 1.5 Kw und einen Heizstrahler mit 4 Kw für auf die Gasflasche. Den großen Heizer machen wir dann vor dem ins Bett gehen für ein paar Minuten an, das reicht dann in der Regel. Aber die Heizung haben wir auch nur an diesen eben genannten Pfingsten mal benutzt.


P.s. Den Vorzeltboden hab ich 2 mal zum ausprobieren aufgebaut. Seit dem liegt der immer zusammengefaltet unter dem Hauptzelt. Eigentlich könnte ich den ich zuhause lassen wenn es bei uns auf das Gewicht ankommen würde. Wir legen da nur einen durchlässigen groben Teppich aus, der hat den Vorteil das Sand, Staub und Wasser einfach nach unten durchrieseln oder abfließen.


Gruß,
Ralph

Nomahesa
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 69
Registriert: 13.03.2014 15:15
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Peugeot Partner
Camper/Falter/Zelt: Raclet Cheroky 2014
Wohnort: NRW Bergisches Land

Re: Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Beitrag von Nomahesa »

Hallo Tobias,
auch wir haben einen Cheroky von 2014...

ich versuch mal ein paar Antworten.

1. Das Sonnensegel haben wir uns bereits im folgenden Jahr nach der Anschaffung gegönnt. Sowohl um nur einen Schutz vor dem Hauptwagen zu haben, als auch als wirkliches Sonnensegel in Spanien oder Frankreich.
2. 3. 4. habe ich keine Ahnung, da unser anscheinend anders aufgebaut ist.
5. Geht bei uns recht einfach ohne drücken, nur ziehen.
6. Wir haben die große Box von Raclet, ist schon toll, was da rein geht.
7. Nagerprobleme hatten wir noch nicht, unser steht in der Scheune schon seit Anfang an.
8. Wir haben unsere Bettdecken mit, aber einen Topliner aus Schafwolle, das ist schon sehr kuschelig, Und für richtig kalt haben wir einen Heizlüfter, den wir aber nur mitnehmen, wenn wir mit niedrigen Temperaturen rechnen.

Ansonsten haben wir viele Tipps von einem Treffen mitgenommen, da dort der ein oder andere seine Erfahrungen gemacht und weitergegeben hat. Das war klasse. Aber jetzt geht es aktuell nicht. Mal sehen, ob und wann wir noch mal daran teilnehmen können.

Gruß Helmut

Benutzeravatar
det-happy
Forums SupporterIn 2021
Forums SupporterIn 2021
Beiträge: 211
Registriert: 10.09.2019 13:45
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Touran 2011
Camper/Falter/Zelt: Trigano Navajo 2020
Wohnort: Castrop-Rauxel
Kontaktdaten:

Re: Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Beitrag von det-happy »

Sorry, wenn ich als Navajo Fahrer (ist ja so quasi der kleine Cousin vom Chirokey) hier zwischen Grätsche, aber ich lese immer wieder was von "Heringen kloppen".

Mir hat man vor der ersten Tour den Tipp gegeben, Tellerkopf Schrauben in Länge 8x180-240 zu besorgen und die mit den Akku zu versenken und dieser Tipp war Gold wert. Ich komme ja vom Tunnelzelt und hab früher öfters mal Heringe krumm gehauen wegen Wurzeln oder Steinen im Weg, und nun nehme ich den Akku Schrauber mit TX-40 Bit und rein damit. Geht viel Schneller und entspannter.

Und damit übergebe die Diskussion zurück an den Vorredner
😉

P. S. Ich habe diese hier: https://www.sonderpreis-baumarkt.de/sch ... nsschraube
Mit den besten Grüßen aus dem Ruhrpott 8)

Folkert
Allwetter-Camper
Allwetter-Camper
Beiträge: 917
Registriert: 04.12.2011 18:48
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Fiat Doblo
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir 1987 Vaude Opera, de Waard Duinpieper
Wohnort: Leer/Ostfriesland

Re: Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Beitrag von Folkert »

Eine Möglichkeit für ein Sonnendach wäre auch die Anfertigung bei Esvo Tenten in Holland. Ich habe mir das Sonnendach "Wilco" für meinen Wagen passend und nach Wusch nähen lassen.
Man kann den Stoff/Farbe, RV usw. wählen. https://www.esvocampingshop.com/de/sonn ... ach-wilco/
Auch das passende Gestänge liefert Esvo. https://www.esvocampingshop.com/de/esvo ... -cm-clone/
passend . Das ganze ist natürlich teurer als ein Tarp, aber absolut professionell angefertigt von einer der letzten Zeltfabriken in NL.

Gruß Folkert

Tosh
Beiträge: 2
Registriert: 30.04.2021 23:57
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Volvo V50 Kombi 2009
Camper/Falter/Zelt: Trigano Cheroky 2010

Re: Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Beitrag von Tosh »

Uaaah! Sorry, dass ich mich jetzt erst melde. Ich hatte gedacht, dass mich das Board über neue Posts benachrichtigt und war schon ein bisschen traurig, dass sich keiner meldet :D

Ich grab' mich durch Eure Antworten:

zu 1.) Sonnensegel
Vielen Dank für die Verweise gen Firma Kreppel... aber ich im Vergleich zum Anschaffungspreis des Hängers wären die Kosten des Sonnensegels unverhältnismäßig. Außerdem glaube ich, dass die Firma keinen Sonnenschutz mehr für ein > 11 Jahre altes Modell...! Ich tendiere also schwer Richtung "Do-It-Yourself", wobei die Lösung von AnneLiese natürlich extrem edel aussieht. Aber dafür fehlt mir leider das Talent :D. Ich denke, ich werde mal mit einer kleinen "Dreickssonnensegel" beginnen und sehen, wie's in diesem Sommer wird - sofern ich dieses Jahr nochmal irgendwo hin darf :D

zu 2.) und 3.) Mückenschutz
Vielen Dank für die vielen Antworten zu diesem Thema. Gerade in Sachen Mücken bin ich mega-empfindlich - meine Frau eher nicht so. Liegt wohl auch daran, dass sich die kleinen Biester irgendwie immer nur auf mich stürzen :D Aber sei's drum. So wie ich Eure Antworten lese, scheint es ja erst einmal wenig Probleme mit schlechter Luft, etc. zu geben, wenn man die Schlafkabinenluke geschlossen lässt. Das macht zuversichtlich. Ich glaube, dann werde ich auch hier jetzt erst einmal eigene Erfahrungen sammeln, bevor ich da jetzt anfange, Netze einzunähen oder reinzukleben.

Zu 4.) "Offenes" Heck
Alles klar! Dann spanne ich das Ding einmal richtig ab und schaue einmal, wie's klappt. Aber gut zu wissen, dass mir bei meinem Modell keine Knöpfe fehlen, etc.

Zu 5.) Strom-Stecker
Dann werde ich beim nächsten Mal meinen ganzen Mut zusammenbringen und mal "feste" an dem Stecker ziehen :D

Zu 6.) Vielen Dank für den Hinweis auf die Zarges-Box. Das schaue ich mir einmal genauer an!

Zu 7.) Das ist mein persönliches Highlight, dass keiner von Euch etwas von Nagerbefall berichten kann. Dann bin ich guter Dinge! :dhoch:

Zu 8.) Vielen Dank für die zahlreichen Ideen. Das werde ich mal mit meiner besseren Hälfte abstimmen. Aber in jedem Fall SEHR interessant zu hören, dass hier keiner mit einer extra-Schicht Iso-Matten, etc. arbeitet, sondern alle nur auf Decken / Schlafsäcke und/oder Lüfter zählen!

Danke nochmal für die vielen Antworten! Ab jetzt schaue ich regelmäßig rein! Vielleicht rutscht ja noch etwas nach, oder es entbrennt ein Erfahrungsaustausch zum Schlafen in kalten Nächten :D
Tobi

Edit: Achso! Extradank an det-happy für seine Idee mit den Tellerkopf-Schrauben...! Auf so etwas wäre ich nie gekommen... ich kann mir irgendwie überhaupt nicht vorstellen, dass das in so ner Wiese hält... aber wenn Du drauf schwörst, dann bin ich ja fast geneigt, das mal auszuprobieren!

Benutzeravatar
tkruemel
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 58
Registriert: 14.12.2018 14:48
Land: Hessen
Zugfahrzeug: Seat Alhambra TSI
Camper/Falter/Zelt: Jack Wolfskin Travel Lodge RT, Raclet Safari aus 2011
Wohnort: Wetterau

Re: Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Beitrag von tkruemel »

Hallo zusammen,
wir sind ebenfalls Besitzer eines Cheroky, allerdings aus 2011, und mit 3 Kindern (16, 4 und 6) unterwegs.
Zum Thema Sonnensegen: Ich habe nun schon einige Cherokys ohne Sonnensegen gesehen und auch schon neidische Blicke/Anfragen wegen unserem org. Sonnensegel bekommen. Die Ohne hatten i.d.R. sich so etwas angeschafft https://www.obelink.de/obelink-basic-su ... rdach.html Allerdings nicht in dem schnöden Plastik sondern in Baumwolle. Das hat den Vorteil, dass es sogar größer ist als das org. Sonnensegel und auch variabel von der Länge her ist. Befestigt wurde das Sunroof ähnlich wie auf dem Bild, mit jeweils einem Hering auf jeder Seite und einem langen Seil. Der Bogen wurde dann dort aufgestellt wo der Eingang des Cherokys ist, je nach Abstand wie es die Platzverhältnisse zugelassen haben.
Sorry wegen der Beschreibung, leider habe ich kein Bild gemacht :(

Wegen der Temperatur haben wir uns einen kleinen Heizlüfter angeschafft, der auch mit nur 2A betrieben werden kann, aber auch bei voller Leistung mit 6A. In der 2A Stufe ist es durchaus machbar das Vorzelt so zu erwärmen dass man gemütlich sich sitzen kann und die Kinder auf dem Boden spielen können selbst beim 3. aufeinanderfolgenden Regentag.

https://www.awn.de/products/ocean-tec-k ... ermal-plus

Die Deichselbox ist was ganz tolles und verführt sehr schnell die zulässige Stützlast um ein vielfaches zu überschreiten ;) Wir selbst haben dort nur die wichtigsten Sachen drin welchen zum Aufbau benötigt werden. ( die Nuss zum Herunterleiern der Füße, die Plane die unters Zeit soll, das Kabel für die Stromversorgung, Brettchen zum Unterlegen für die Stützen und Reifen, Wasserwaage zum Ausrichten des Caravan damit man/frau/kinder eben schlafen können.)

Wir sind das erste mal mit dem Faltcaravan nur ein paar Kilometer weiter zum nächst gelegenen Campingplatz gefahren und haben dort 4 Tage campiert. Wohlwissen dass wir im Bedarfsfall in 20 Minuten wieder zu Hause sein könnten. Bei dem Kurzurlaub wurde sehr schnell klar was zwingen benötig wird und was nice to have ist. Auch hatten wir Sachen dabei die wir gar nicht gebraucht haben. Das war eine sehr lehrreiche Fahrt!!

Ich wünsche euch genauso viel Spaß mit eurem Cheroky wie wir es haben. Wir waren in den letzten 3 Jahren inzwischen schon 10 Wochen damit unterwegs trotz Corona.

Viele Grüße
Thorsten und Steffi

Benutzeravatar
RedRanger
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 122
Registriert: 08.11.2014 12:04
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Ranger 2013 ; 4x4 Pickup
Camper/Falter/Zelt: Trigano Cheroky 2015
Wohnort: Koblenz / DE - Deutschland

Re: Diverse Fragen zum Trigano Cheroky von 2010

Beitrag von RedRanger »

Hallo,

Das Kälteempfinden , gerade nachts im Bett, ist doch sehr unterschiedlich. Meine Frau ist da halt so eine Frostbeule die dauernd friert. Ich dagegen eher weniger.
Demzufolge ist auch die notwendige Ausrüstung die wir dabei haben sehr unterschiedlich.
Decken, Schlafsack, Bettwäsche,....
Da hilft nur ausprobieren was geht oder auch nicht.

Eine IsoMatte unter die Matratze zu ziehen ist nicht so ganz unbedenklich.
Ja gut es zieht weniger aber die Matratze kann von unten nicht mehr belüften.
Das erhöht die Gefahr deutlich das sich Nässe in der Matratze staut. 1. Wird es dadurch kälter auf der Matratze und 2. kann es dann bald schimmeln und müffeln.

Mit den Heringen, da haben wir 4 Sorten dabei. Gerüstet für alle Böden :-)
1. Die original mitgelieferten dünnen Stäbchen. Sind so ok auf einer Wiese, dürfen aber keine Steine oder Wurzeln im Boden sein.
2. Sandheringe für sehr lockere Böden
3. Stahlnägel , Ideal für Fels und Schotter , Mit dem richtigen Hammer gehen die überall rein. Nein kein Gummihämmerchen. eher sowas hier [nturl]https://www.amazon.de/dp/B00FDSJQK4?tag ... f=aa_scomp[/nturl] , Der hilf auch ganz gut beim Rausziehen der Heringe.
4. Tellerkopfschrauben , gehen fast überall. Für Sand etwas wenig Fläche zum greifen , für Fels und Schotter etwas weich bzw. greifen dann auch schon mal nicht zum reindrehen.

Man weiß halt nie wie der Boden nach den ersten paar cm Rasen aussieht.

Ihr werdet bei jeder Fahrt mehr rausfinden was ihr braucht und wie es euch am besten passt. Was ihr für die nächste Fahrt zuhause lassen könnt und was euch fehlt.

Da hilft nur eins. Losfahren und ausprobieren,

Wo ihr im Garten doch Patz zum aufbauen habt, macht doch mal Camping im Garten.
Dann könnt ihr das Nachts doch wunderbar mit den Temperaturen ausprobieren wie es euch passt und was ihr braucht. Die aktuellen Nachttemperaturen bieten sich für so einen Test doch an.
Und wenn es dann doch wirklich zu kalt ist seit ihr schnell im Haus.

Gruß,
Ralph

Antworten

Zurück zu „Trigano“