Alles über Fahrradtransport - mit BILDER

Zusätzlicher Stauraum ist gefragt, Deichselbox und Dachbox schaffen ihn.
Fahrräder sind immer wieder ein wichtiger Punkt der Umgebungsmobilität und natürlich ganz besonders auch bei Kindern.
Benutzeravatar
Rod
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1149
Registriert: 03.05.2005 15:54
Zugfahrzeug: BMW 325e 1986
Camper/Falter/Zelt: Eureka Zelt: "Tunnel Vision TC" mit grossem Tarp 2007
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Alles über Fahrradtransport - mit BILDER

Beitrag von Rod » 29.10.2005 10:37


Alles über den Fahrradtransport mit dem Falter
Im Großen und Ganzen gibt es vier Möglichkeiten die Räder mitzunehmen:
  1. Auf der Galerie des Falters
  2. Auf der Deichsel des Falters
  3. Auf dem Autodach
  4. Auf dem (Schräg-)Heck des Wagens
  5. Sonderformen
Alle Varianten haben Vor- und Nachteile und ihr werdet kaum um einen Kompromiss herumkommen. Deshalb vorher einen typischen Urlaub "mental durchspielen" und dabei genau überlegen, welche Lösung für euch die Beste ist.

1. Auf der Galerie des Falters:

Bild Bild
Räder auf einem großen Trigano "Randger"
Bild Bild
Fahrräder auf der Galerie eines Camp-Let
Bild Bild
Räder auf der Galerie eines La Boheme Maxi (1972) -- Froggys Selbstbau-Galerie mit Fahrradträger für einen Jamet Arizona
Bild Bild
Holgers (Brüllmücke) Eigenbau für einen Trigano Vendome
Bild Bild
Holgers Eigenbau auf dem Trigano Vendome
Hier geht es zu dem Thread von Holger: "EigenbauGalerie VENDOME"
Vorteile:
  • Es passen bis zu vier Räder auf die Galerie eines Zeltcaravans
  • Das Fahrverhalten bis 100 Km/h und in Kurven ist relativ unkritisch. Wobei man sich an das Schwanken der Räder in ?schnellen Kurven? gewöhnen muss. Ein guter Träger sollte dabei aber keine Schwierigkeiten machen.
  • Die Räder sind im Vergleich zum Transport auf dem Autodach relativ bequem auf den Falter zu wuchten
Nachteile:
  • Vor jedem Aufbau des Falters müssen die Räder mit Galerie abgenommen werden
  • Wenn man die Räder vom Campingplatz mit dem Auto mitnehmen will, muss man ein zweites Fahrradträgersystem " Dach oder Kupplung " mitnehmen. Scheint aber kein Thema zu sein, da bisher niemand, der auf dem Falter transportiert, über ein 2. Trägersystem berichtet hat. Vermutlich geht's bei denen mit dem Rad immer gemütlich vom Campingplatz los.
  • Ihr müsst einen stabilen Träger als Zubehör kaufen, alle Hersteller bieten solche Systeme an. Einige findige Camper schweißen selbst, vor allem wenn für ihre geliebten Oldtimer keine Galerie mehr zu bekommen ist.

Sonderlösung - Transport auf der Plane des Falters (ohne Galerie):

Wer nur selten Fahrräder mit in den Urlaub nimmt, der kann es auch mit dieser Lösung von Norbert (Jugger64) versuchen. Dabei werden die Fahrräder liegend auf der Plane des Anhängers transportiert und man spart sich die Anschaffung einer Gepäckgalerie.

Vorbereitung der Räder:
Je ein Pedal entfernen. Rahmen mit Heizungsrohrdämmung (aus dem Baumarkt) schützen. Lenker und Hörnchen lösen, damit sie flach gelegt werden können.
Vorbereitung des Anhängers:
PVC-Belag (Baumarkt, Teppichladen) auf die Plane legen, um diese zu schützen.
Befestigung:
Zwei 5 m-Spanngurte mit Haken diagonal von Kurbelstütze zu Kurbelstütze.
Das Material und die Fahrräder:
33523353
Räder vorbereiten und Fahrplane schützen:
3357335933553356
Räder aufladen und verzurren:
335833603361
Weitere Plane drüber und diese mit Gurten fixieren:
336233633364
Ankunft auf dem Campinplatz (alles sitzt noch so wie es sollte):
34553456
Vorteile:
  • Keine Gepäckgalerie notwendig
  • Bessere Aerodynamik und besseres Fahrverhalten als bei stehenden Rädern auf einer Galerie
Nachteile:
  • Es passen nur zwei Fahrräder auf den Falter.
  • Vor dem Aufladen müssen die Räder entsprechend vorbereitet werden.
  • Nach dem Abladen müssen die Räder erst wieder komplett montiert werden.

2. Fahrradträger auf der Deichsel des Falters

BildBild
Udos Eigenkonstruktion, noch nicht verzinkt. Detailfotos zum Selbstbau weiter unten
Bild Bild Bild
Grizzlys Eigenkonstruktion an seinem Selbstbau-Falter
Grizzly schreibt dazu: "Fahrradträger am Zugrohr meines Dachzeltanhängers. Befestigungsbügel zum fixieren des Radrahmens am Galeriegestänge sind ohne weiteres möglich. Auch eine einfachste Fixierung mit Spanngurten bietet sich hier an. Zum öffenen des Anhängerdeckels muss das Rad vom Träger genommen werden." Bitte schaut euch auf Grizzlys ausführliche Bechreibung (viele Bilder) seines Selbtbau-Zelt-Hängers an: Dachzelt-Trailer DO IT YOURSELF selbst verbastelt Zwei größere Bilder sind auch im Teil 5 dieses Threads zu sehen.

Vorteile:
  • Es ist sehr einfach, die Räder auf die Deichsel zu montieren. Hier muss am wenigsten 'gewuchtet' werden.
  • Die Räder sind im Windschatten des Wagens und beeinflussen das Fahrverhalten am geringsten.
  • Bei einer Übernachtung müssen die Räder meist nicht von der Deichsel genommen werden, was sehr praktisch für kurze Stoppovers ist. Allerdings gilt das nicht für jeden Falter.
Nachteile:
  • Ihr müsst auf den Deichselkasten verzichten. Wer dort normalerweise die Gasflasche, sperrige Campingausrüstung oder gar die Küche drin hat, muss sich nach anderem Stauraum umsehen. Ob das ein Problem ist, hängt stark von der Größe des Zugfahrzeugs und der Zahl der Reisenden ab. Hier muss jeder nach seiner konkreten Situation entscheiden. Für ein Paar ist der Fahrradtransport auf der Deichsel sicher eine gute Lösung, da sie kaum Stauprobleme haben. Bei einer fünfköpfigen Familie sieht das schon wieder ganz anders aus.
  • Ihr müsst darauf achten, dass die Räder bei Kurven- und vor allem beim Rückwärtsfahren nicht das Heck des Wagens berühren und auch, dass eine Heckklappe sich noch öffnen lässt.

Sonderlösungen:
Udos (ct7Fan) Selbstbau für einen CT6-1
1. Udo (ct7fan) hat sich für seinen Camptourist CT6-1 einen Deichselträger selbst gebaut. Achtung: Auf keinen Fall die Deichsel anbohren, da ist der TÜV absolut humorlos. Weitere Einzelheiten könnt ihr auf Udos Webseite "Unser Camptourist" finden.
Bild Bild Bild
Teilansichten von Udos Fahrradträger Selbstbau
Bild Bild Bild
Teilansichten von Udos Fahrradträger Selbstbau

Vextorix Lösung für Esterel und PKW - Fahrradträger wird umgesetzt
2. Vectorix montiert seinen Fahrradträger an das Heck seines Esterels. Am Urlaubsort setzt er den Träger dann auf die Kupplung seines Wagens und kann zwei Fahrräder mit dem Wagen transportieren. Allerdings soll die Heckmontage am Esterel in Deutschland vom TÜV nicht erlaubt sein. Mehr Fotos von Vectorix Konstruktion findet ihr in der Bildergalerie - dort in der untersten 6. Reihe.
Bild Bild Bild
Radträger am Esterel - Radträger, der auf die Kupplung aufgesetzt wird - Halterung am Esterel

Oglus Träger für Deichsel und PKW - Fahrradträger wird umgesetzt
Oglu hat einen Fahrradträger, der normalerweise auf die Anhängerkupplung montiert wird, so umgebaut, dass er den Träger während der Fahrt auf die Deichsel seines Trigano Randger montiert wird. Am Urlaubsort wird der Träger wieder ans Auto montiert und er kann die Räder für einen längeren Ausflug wieder mit dem Auto mitnehmen.
Bild Bild Bild
Oglus umgebauter Kupplungs-Träger - auf der Deichsel des Randger montiert
Bild Bild
Zwei Räder auf der Deichsel des Randger - Fahrradträger auf die Kupplung des PKW umgesetzt
Oglu: Ich habe an meinem Fahrradträger, der auf die Anhängerkupplung passt (Twinny Load), das Kennzeichen nach oben verschoben.

Am Falter habe ich an der V-Deichsel Sperrholzbrettstreifen aufgeklebt und auf diese Anschläge angebracht, damit der Träger fest sitzt und die Verzinkung nicht beschädigt.

Den Träger setze ich mit dem Kennzeichen zum Falter auf die Deichsel und verschraube ihn mit 2 U-Bügeln aus Gewindestangen.

Am falterseitigen Rad muss ich das falterseitige Pedal abnehmen, so kommt der Träger weiter nach hinten. Die Montage ist in 5 Min. erledigt und die Fahrräder sind auch schnell drauf. Vor dem Entfalten muss der Träger runter, was mit montierten Rädern geht.

Beim Fahren stört diese Beladung nicht, allerdings muss ich 2 Kisten Bier ganz hinten im Falter verstauen, zur Stützlastreduzierung. Pobekurvenfahrt vorwärts/ rückwärts hab ich gemacht. Die Breite bzw. Länge der Räder passt zum Falter. Soweit ich weiß, dürfen sie nicht überstehen.

3. Fahrräder auf dem Dach des Wagens
Bild Bild
Jule hat drei Räder auf dem Dach ihres Subaro, ein viertes hätte noch Platz


Vorteile:
  • Bei einer Zwischenübernachtung müssen weder Galerie noch Fahrräder vom Falter abgebaut werden, das spart Zeit und Nerven.
  • Auf dem Campingplatz hat man immer die Möglichkeit, die Räder auf das Dach zu heben und zu einem schönen Startpunkt für eine Fahrradtour zu fahren.
  • Es passen bis zu vier Räder auf das Dach eines Autos, dabei muss aber ein Rad in Fahrtrichtung, das nächste mit dem Heck nach vorn usw. montiert werden, sonst passen keine vier drauf.
Nachteile:
  • Es ist anstrengend, die Räder auf das Dach des Wagens zu heben.
  • Tom berichtete, dass es mit vier Rädern auf dem Dach eng wird und die Montage bisweilen ein rechtes Gefummel ist. Hier macht vermutlich Übung den Meister.
  • Wagen ist eventuell etwas windanfälliger.
  • Achtung: Ihr kommt unter den Zweimeterschranken bei vielen Touristenparkplätzen nicht durch. Die Schranken stehen dort, um Wohnmobile von einer Übernachtung abzuhalten. Ihr müsst die Räder immer vor dem Parkplatz abnehmen. Was machbar aber lästig ist.


Sonderform
BildBild
Dirks (KlappiRappi) spezial Fahrrad-Dachträger


Dirk schreibt zu seinem Dachträger:
  • Leicht auf Dach zu bekommen, Träger mit den Rädern wird über 2 kleine Räder in Schienen aufs Dach geschoben.
  • Räder stehen nicht im Wind. Sicherste Art Räder zu transportieren, meine Meinung.
  • Aufbauhöhe nicht so hoch, man kommt unter Höhenbegrenzungen für WoWa's und WoMo's durch.
  • Die Marke ist eine Eigenmake vom Ratio/Novo. Kostete ca 300DM, gabe es zweichendurch mal im Heißen Draht für'n Fuffy. Neu gibt es den wohl nicht mehr.

4. Fahrräder auf dem (Schräg)Heck des Wagens
Bild Bild Bild
Holgers (Brüllmücke) Fahrradträger am Heck seines Opel Sintra
Holger (Brüllmücke):Der Träger ist universell einsetzbar. Ich hatte ihn vergangenes Jahr an einem Bus L300 mit 2 großen und einem kleinen Rad beladen. Es ist sicher möglich, bis zu 4 Räder drauf zu hängen.

Vorteile:
  • Universal bei Fahrzeug wechsel kann der Träger bleiben.
  • Wenn keine Räder mit sollen, kann der Träger am Fahrzeug bleiben.
  • Keine Probleme mit der Höhe, im Gegensatz zu Rädern auf dem Wagendach.
  • Schnelle Montage des Trägers.
  • Schnelle Montage der Räder.
Nachteil:
  • Wenn Räder drauf sind, ist es schwierig an den Kofferraum zu kommen, 3-4 Räder sind schwer.
Ich finde den Träger sehr praktisch. Der Hänger muss wird nicht beladen werden, man hat die Möglichkeit, auf der Galerie und/oder Deichsel eine Box oder Ähnliches zu montieren. Durch die vielen Verstellmöglichkeiten ist de Träger sehr gut zu montieren. Ich hatte ihn probeweise mal auf einem Mazda Premacy und Opel Omega Stufenheck. Die erste Fahrt war auf einem Mitsubishi L300 (ne Art kleiner VW-Bus) und jetzt auf OPEL SINTRA, wie auf den Bildern. Gruß Holger

5. Sonderformen
Fahrradtransport de Luxe
Bild Bild
Harald (Haraldshotwheel - der Name ist Programm) hat einen VW T3 hergerichtet und in einen wahrhaft luxeriösen Fahrradtransporter verwandelt.

Zawiese hat eine Selbstbaumöglichkeit entdeckt. Oft passen auf die verschiedenen Hänger keine fertigen Träger. Thomas hat eine Firma gefunden, die die Trägerprofile in unterschiedlichen Längen anbietet. Mit diesen Schienen können sich Praktiker an einen Eigenbau wagen.

Die Firma heißt:
Dieter Frey Autodachträger GmbH, Ettaler Str. 1, DE 82490 Farchant
Tel.: +49 (0) 88 21-7 30 70 97
Fax: +49 (0) 88 21-7 30 72 37
Mail: info@frey-autodachtraeger.de
Internet: http://www.frey-autodachtraeger.de/

Auf Seite 7 in diesem Thread sind zwei Tabellen, mit ausführlichen Angaben zu den Einzelteilen und Preisen. Bitte hier klicken, um sofort dorthin zu kommen.

INFO:
Test Fahrrad-Dachträgersysteme des ADAC Ergebnis: Nur einer kam durch.

Bitte berichtet über weitere Erfahrungen, Probleme, Ideen und Vorschläge. Hängt eure Texte direkt an diesen Thread, ich füge die Informationen dann oben ein.

Beste Grüße, Rod
Zuletzt geändert von Jugger64 am 01.03.2011 09:28, insgesamt 23-mal geändert.
Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
(Augustinus Aurelius)

Unsere Reise- und Bilderseite

Tom
Power-Camper
Power-Camper
Beiträge: 562
Registriert: 16.06.2005 22:36
Zugfahrzeug: Nissan X-Trail 2004
Camper/Falter/Zelt: Wilk Safari 560 DM 2000
Wohnort: Krefeld/Niederrhein

Interessant...

Beitrag von Tom » 29.10.2005 12:43

Das ist doch mal wieder eine interessante Frage, Rod. 8)

Wir sind bisher nur mit 2 unserer 4 Fahrräder unterwegs gewesen, aber nächstes Jahr sollen alle mit.

Für die Deichsel habe ich zwar eine Vorrichtung, aber auf den Deichselkasten möchte ich auf keinen Fall verzichten. :cry:

Auf dem Dach unseres Volvo wird es mir mit 2 großen Erwachsenenrädern und 2 Jugendrädern zu eng. :cry:

Am liebsten wäre mir eine Gepäckgalerie für den Ody, aber alle Händler, die ich kenne wollen dafür Geld haben :x und eine gebrauchte habe ich noch nicht entdecken können. Zum selber bauen bin ich leider zu ungeschickt. :oops:

Mal sehen, ob ich über den Winter günstig an eine gebrauchte Galerie rankomme. Vielleicht kann Vectorix mir ja helfen und in Holland mal die Augen aufhalten. :roll:

Sobald ich eine gute Lösung gefunden habe, geb' ich Nachricht!

Gruß

Tom :camp1
Gruß
Tom :camp1

Benutzeravatar
Yvonne
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 134
Registriert: 11.05.2005 20:15
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Golf
Camper/Falter/Zelt: Hymer Feeling 470
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von Yvonne » 29.10.2005 15:07

Hallo,


wir fahren mit der Gepäckgalerie von SK. Insgesamt haben wir 2 grosse und 1 kleines Fahrrad drauf.

Wie das Fahrverhalten bei 110 km/h :shock: aussieht kann ich nicht beurteilen, da wir nur 100 :wink: fahren dürfen. Aber bis jetzt gab es keine Probleme.

Das Auf- und Abbauen dauert natürlich etwas. Erst die Fahrräder runter dann die Gepäckgalerie abbauen, aber wir haben ja Urlaub. Länger als 15 Minuten dauert es aber nicht.

Nächstes Jahr möchten wir mal versuchen unseren Heckfahrradträger zusätzlich auf der Gepäckgalerie mitzunehmen, ob es klappt, wissen wir noch nicht. Damit wir etwas flexibler mit dem Radfahren sind.

Auf der Messe habe ich den neuen Fahrradträger von Trigano gesehen, hat mir auf Anhieb besser gefallen. Er machte einen sehr stabilen Eindruck. Kostenpunkt ca. 250Euro.
LG

Yvonne, Stefan und Jana

Benutzeravatar
ceegee
Power-Camper
Power-Camper
Beiträge: 526
Registriert: 24.04.2005 15:25
Land: Niederlande
Zugfahrzeug: Citroen C5 Tourer Lada 2105/Trabant 601 1973/Lada Samara Baltic
Camper/Falter/Zelt: Esterel 31 S 1980/Intercamp 355
Wohnort: nl

Beitrag von ceegee » 29.10.2005 15:21

Es gibt aber noch eine Möglichkeit, kuck mal im Bilderalbum bei der Rest wie Wir das gemacht haben.
Am Heck vom Esterel ist ein Anhängerkopplung gemacht und darauf steht ein normale Fahrradträger. ( Ein Hawk von Spinder aus Holland )

Wir haben 2 mal Fahrrad Koga Myata von 35 kg pro Stück.Der Hawk ist 15 kg. Vorne im Esterel kommen Bücher, Zeltstange,Zelt und andere Sache mit ein großes gewicht.
Kleidung, Tisch,Stühle unsw gehen hinter im Auto.

Ich hab hier in der Gegend Probegefahren, Genotbremst und aller Art Notübungen gemacht aber keine Probleme.

Großes Vorteil : Der Hawk kann auch auf dem Auto so wenn wir irgendwo stehen dann können Wir auch irgendwo hinfahren zum Radeln.

Normale Fahrgeschwindigkeit ist 90 km ps.
Wenn wir den Hawk nicht brauchen liegt er im Auto oder steht darauf.

Daran denke das wenn er daruf seht ohne Fahrrader das die Stange hoch stehen sonst vergesst Man das und das kann bei rückwärts fahren schöne Überrasschungen geben. :lol:
Wer kein Fehler macht, macht nichts

Benutzeravatar
Froggy
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 36
Registriert: 13.10.2005 21:18
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: KIA Sorento 2,5 CRDI
Camper/Falter/Zelt: Jamet Arizona
Wohnort: Garrel

Beitrag von Froggy » 29.10.2005 20:00

Hallo Rod,

Mit der Anhängerkupplung an Vectorix seinem Esterell ist ja echt eine gute Lösung,
nur leider wirst du, wenn du in der BRD wohnst und mit deinem Klappi zum TÜV müsstest eine Enttäuschung erleben.

Mit dem Anbau der Kupplung würde bei uns sicherlich die Betriebserlaubniss des Falters erlöschen.

Als Aternativen gibt es eigentlich nur die Möglichkeiten einer Gallerie auf dem Falter, vorne auf der Deichsel, oder auf dem Dachgepäckträger.

Ich selbst habe eine Gallerie auf meinem Arizona, diese ist zwar Marke Eigenbau aber super stabil. Sieht in etwa so aus wie bei den Triganos. Ich habe bei einer Probefahrt mit 2 normalen und 2 Mountainbikes keinerlei Probleme mit Schlingern oder sonstigen Zicken des Falters feststellen können.

Das einzige Manko ist, das man erst die Fahrräder von der Gallerie nehmen muss, bevor man diese vom Falter heben kann. Aber wenn man Campen fährt hat man wohl so viel Zeit bevor man sie ausfaltet.

Gruss Froggy
Wer weiss wie ruhig die Kois sich im Wasser bewegen, weiss wie meine Einstellung ist.

Benutzeravatar
Kamala
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 59
Registriert: 28.10.2005 22:51
Zugfahrzeug: Ford Transit Tourneo 2007
Camper/Falter/Zelt: Trigano Chambord 2006
Wohnort: Korschenbroich Rhein Kreis Neuss

Beitrag von Kamala » 30.10.2005 11:01

Hallo Rod,
mit dem ADAC-Test, das stimmt. Die haben Dachträger, Kupplungsträger und Heckträger getestet. Wer sich interessiert:
https://www.adac.de/Tests/Zubehoertests ... =70159%230
Ist recht interessant!
Wir selber haben uns noch nicht entschieden. Hatten ursprünglich vor, die Räder auf den Falti zu packen. :? Auf den Deichselkasten möchten wir nicht verzichten!

Gruß, Kamala :fahrrad:

Tom
Power-Camper
Power-Camper
Beiträge: 562
Registriert: 16.06.2005 22:36
Zugfahrzeug: Nissan X-Trail 2004
Camper/Falter/Zelt: Wilk Safari 560 DM 2000
Wohnort: Krefeld/Niederrhein

Zwischenfrage...

Beitrag von Tom » 31.10.2005 12:39

Hallo alle,

mal ne Zwischenfrage:

Passen die Galerien bei Trigano auf alle Modelle oder kann ich nen Chantilly-Träger nicht für nen Odyssee verwenden?
Gruß
Tom :camp1

Benutzeravatar
Yvonne
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 134
Registriert: 11.05.2005 20:15
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Golf
Camper/Falter/Zelt: Hymer Feeling 470
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von Yvonne » 31.10.2005 14:45

Hallo Tom,

würde sagen, nein. Der Odysee ist breiter als der Chantilly und deshalb sollte es nicht machbar sein.
LG

Yvonne, Stefan und Jana

Schnatterinchen
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1061
Registriert: 06.04.2005 17:09
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ohne Anhängerkupplung....
Camper/Falter/Zelt: Falterlos
Wohnort: Baden Württemberg

Beitrag von Schnatterinchen » 31.10.2005 22:47

So ich gebe meinen Senf dazu wir haben nen 7,5 t genommen
Fahrräder rein, 6 Stunden gefahren > Fahrräder raus , Kinder zum
Brötchen holen gschickt :P


Im Ernst wir haben einen Fahrradträger für das Camplet geholt, wie das klappt können wir leider noch nciht sagen, da wir es noch
nicht ausprobiert haben 8)


Mehr folgt :roll:


Liebe Grüße schnatterinchen (die sich immer wieder über die Fragen
wundert die Rod so stellt :wink: auf die Idee würde ich gar
nicht kommen Hut ab :wink: )
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.
André Gide

Benutzeravatar
Rod
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1149
Registriert: 03.05.2005 15:54
Zugfahrzeug: BMW 325e 1986
Camper/Falter/Zelt: Eureka Zelt: "Tunnel Vision TC" mit grossem Tarp 2007
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

2-Meter-Schranke

Beitrag von Rod » 01.11.2005 20:57

Eine Sache fällt mir noch ein: 2-Meter-Schranke vor Parkplätzen.

Wenn ihr die Räder auf dem Dach des Autos habt, dann scheitert ihr damit oft an der 2-Meter-Schranke vor vielen Tourist-Parkplätzen vor allem am Mittelmeer und am Atlantik sind. Mit der Schranke sollen Womos gestoppt werden.

Ihr müsst anhalten, die Räder abnehmen und könnt dann erst parken; da ist ein Heckträger günstiger.

Beste Grüße, Rod
Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
(Augustinus Aurelius)

Unsere Reise- und Bilderseite

OGLU
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 103
Registriert: 01.11.2005 08:20
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Skoda
Camper/Falter/Zelt: Randger
Wohnort: Kreis OG

sorry, Beitrag war doppelt

Beitrag von OGLU » 04.11.2005 09:34

Wie krieg ich den Beitrag blos weg
Zuletzt geändert von OGLU am 05.11.2005 07:40, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüsse aus Oberschwaben

OGLU
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 103
Registriert: 01.11.2005 08:20
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Skoda
Camper/Falter/Zelt: Randger
Wohnort: Kreis OG

Grüess euch alle

Beitrag von OGLU » 04.11.2005 09:37

Für den Fahrradtransport habe ich meinen bisherigen Fahrradträger ( der auf die AHK passt ) so abgeändert, dass er auf die V-Deichsel meines Falters passt. Damit kann ich die Räder auch vor Ort mit dem Auto transportieren.
Aufpassen muß man aber, dass die Räder nicht zu lang sind bzw dann das Gespann zu breit wird, ferner sollte man prüfen ob bei Kurvenfahrt ( Vorwärts und Rückwärts ! ) nichts behindert wird. Deshalb muß ich am hinteren Fahrrad 1 Pedal abschrauben um möglichst dicht an den Falter zu kommen.
Viele Grüsse aus Oberschwaben

Benutzeravatar
Rod
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1149
Registriert: 03.05.2005 15:54
Zugfahrzeug: BMW 325e 1986
Camper/Falter/Zelt: Eureka Zelt: "Tunnel Vision TC" mit grossem Tarp 2007
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Rod » 19.11.2005 17:26

Hallo,

nach Durchsicht der bisherigen Erfahrungsberichte hat außer Vectorix niemand eine Patentlösung. Es zeichnet sich ab, dass die meisten die Fahrräder, vor allem wenn es mehr als zwei sind, auf die

Galerie des Falters packen
Vorteile:
  • Es passen bis zu vier Räder darauf
  • Das Fahrverhalten bis 100 Km/h und in Kurven ist unkritisch
  • Die Räder sind im Vergleich zum Autodach relativ bequem auf den Falter zu wuchten
Nachteile:
  • Vor jedem Aufbau des Falters müssen die Räder mit Galerie abgenommen werden
  • Wenn man die Räder vom Campingplatz mit dem Auto mitnehmen will, muss man ein zweites Fahrradträgersystem ? Dach oder Kupplung ? mitnehmen.

Fragen:
  • Nimmt jemand ein zweites Trägersystem mit?
  • Stört es euch nicht, dass ihr die Fahrräder ohne zweites Trägersystem nicht mehr mit dem Wagen vom CP wegbekommt?


Fahrradträger auf der Deichsel des Falters

Fast alle wollen auf den Deichselkasten nicht verzichten, damit fällt dann natürlich die eigentlich elegante Mitnahme von bis zu zwei Rädern auf der Deichsel flach.

Frage an Oglu: Du benutzt einen umgebauten Kupplungsfahrradträger, den du während der Fahrt auf die Deichsel setzt und am CP dann wieder an die Kupplung baust. Könntest du uns den Umbau etwas genauer beschreiben? Hast du vielleicht ein paar Fotos, die ich hier später in die Zusammenfassung stellen könnte?

Fahrräder auf dem Dach des Wagens

Vorteile:
  • Bei einer Zwischenübernachtung müssen weder Galerie noch Fahrräder vom Falter abgebaut werden, das spart Zeit und Nerven.
  • Auf dem Campingplatz hat man immer die Möglichkeit, die Räder auf das Dach zu heben und zu einem schönen Startpunkt für eine Fahrradtour zu fahren.
Nachteile:
  • Es ist anstrengend, die Räder auf das Dach des Wagens zu heben.
  • Tom schrieb, dass es mit vier Rädern auf dem Dach eng wird.
  • Wagen ist eventuell etwas windanfälliger
.

Fragen:
  • @Tom: Warum kann man keine vier Räder auf das Dach montieren? Ich meine, dass ich das schon oft gesehen habe. Oder benötigt man da einen überbreiten Träger? Und, wie ist es mit der maximalen Dachlast?
  • Hat jemand negative Erfahrungen mit den Autodachträgern?
Weitere Fragen:
  • Benutzt jemand einen Heckträger? Wie er für einige Schräghecktypen und Vans angeboten wird?
  • Könntet ihr mir Fotos von euren Fahrradträgern, mit Auto und/oder Falter zuschicken? Ich würde sie dann mit in die Zusammenfassung stellen ? ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.


Beste Grüße, Rod

PS: Die Sonderlösung von Vectorix ? er hat eine Kupplung hinten an seinen Esterel gebaut, auf die er einen Kupplungs-Fahrradträger setzt. So werden die Räder während der Fahrt transportiert. Auf dem CP setzt er den Kupplungsfahrradträger auf die Kupplung am Wagen und kann so bequem die Räder transportieren. Das dürfte aber ? warum eigentlich? ? bei uns nicht durch den TÜV gehen.
Hier geht es zu den Fotos
Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
(Augustinus Aurelius)

Unsere Reise- und Bilderseite

Tom
Power-Camper
Power-Camper
Beiträge: 562
Registriert: 16.06.2005 22:36
Zugfahrzeug: Nissan X-Trail 2004
Camper/Falter/Zelt: Wilk Safari 560 DM 2000
Wohnort: Krefeld/Niederrhein

Mal passts, mal nicht ....

Beitrag von Tom » 19.11.2005 22:13

:hi: Rod, :hi: alle,

man braucht keinen überbreiten Träger, wenn man vier Räder auf dem Autodach montieren will.
Aber man braucht mitunter gute Nerven, weil es immer irgendwo nicht passt. :twisted:
Entweder stoßen die Räder an den Lenkern oder an den Pedalen aneinander. Oder die Pedale verhaken sich in den Speichen des Nachbarrades und beschädigen diese. :roll:
Es ist eine ziemliche Fummelei bis man die Räder ideal aufeinander abgestimmt hat und wenn dann mal ein neues Rad gekauft hat, fängt man wieder an. :cry:
Je nach Größe der Räder muss man auch umbauen, bevor man sie aufs Dach montiert. Dann müssen die Lenker in Fahrtrichtung verdreht oder manche Pedale demontiert werden. :|
Da ich ein neues Rad habe und unsere Jüngste eines zu Ostern bekommt, werden wir nächstes Jahr wieder rumprobieren müssen. :?
Es sei denn ich finde übern Winter eine günstige Galerie für unseren Ody. :lol:

Frage beantwortet, Rod?
Gruß
Tom :camp1

Benutzeravatar
Rod
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1149
Registriert: 03.05.2005 15:54
Zugfahrzeug: BMW 325e 1986
Camper/Falter/Zelt: Eureka Zelt: "Tunnel Vision TC" mit grossem Tarp 2007
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Rod » 20.11.2005 20:53

jepp, alles klar Tom.

Wenn du jetzt noch ein oder zwei Fotos hättest, die das Ganze zeigen, dann wäre das toll. Ich kann Fotos auch einscannen und zurück schicken.

Beste Grüße, Rod

PS: An alle Mitleser: Ich benötige noch Fotos von Rädern auf der Galerie und auf dem Deichselkasten.
Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
(Augustinus Aurelius)

Unsere Reise- und Bilderseite

Antworten

Zurück zu „Transport - Deichselboxen, Fahrräder, Dachboxen“