Bettzeug oder Schlafsack?

Themen um das Schlafen - Matratzen, Betten, Unterzelte, Innenzelte, Schlafsysteme.
Fachaela

Bettzeug oder Schlafsack?

Beitrag von Fachaela » 28.03.2006 15:18

was nehmt ihr zum campen mit?

Benutzeravatar
Exfalter
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1118
Registriert: 22.05.2005 23:17
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Hyundai i30cw 1.6CRDi, 2008
Camper/Falter/Zelt: Eriba Touring Familia 310GT, 2005
Wohnort: Biebelhausen

Beitrag von Exfalter » 28.03.2006 16:08

Hallo fachaela,

egal ob Zelt, Falter oder Wohnwagen: wir haben immer Schlafsäcke benutzt. Meist lassen die sich kleiner verpacken und brauchen keine Bezüge. Spätestens am Ende der Saison werden sie gewaschen (bei häufigerer Nutzung natürlich auch mal zwischen 2 Einsätzen). Aber die Kopfkissen nehmen wir von Zuhause mit :!: Ergänzend haben wir noch Fleece-Decken, in die man sich auch mal an einem kühleren Abend im Liegestuhl kuscheln, oder bei morgendlicher Kühle in den Rücken des Stuhles legen kann. Bisher haben wir immer Spannbettlaken auf den Matratzen verwandt, aber die für die neue Saison werden wir Matratzenauflagen (von Lidl, etwas dicker und selbstliegend) nehmen.
Hinweis für Allergiker :
Dieser Beitrag kann Spuren von Rechtschreibfehlern und andere Irrtümer enthalten

Benutzeravatar
DL1EKC
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 31
Registriert: 21.10.2005 12:52
Zugfahrzeug: VW Golf 2000
Camper/Falter/Zelt: Trigano Randger 575 LX
Wohnort: Mönchengladbach

Beitrag von DL1EKC » 28.03.2006 17:56

Hallo fachaela,

ich benutze grundsätzlich einen Deckenschlafsack, die Kategorie Komfort 5 °C / extrem 0 °C. Für niedrige Temperaturen wären Mumienschlafsäcke zwar besser geeignet, aber in den Dingern ist man dann wirklich wie eine Mumie eingepackt :) Das finde ich zu ungemütlich.

Der Deckenschlafsack ist daher ein guter komfortabler Kompromiß, der auch meine nächtlichen Rotationsübungen zuläßt. Bei sehr warmem Wetter kann man den komplett öffnen und dann als Decke verwenden. Wenn es sehr kalt ist (wie Mitte März 2006), dann muß halt eine zweite Lage Nachtbekleidung her. Viele Deckenschlafsäcke sind kombinierbar, d.h. man kann per Reißverschluß zwei Schlafsäcke verbinden und erhält dann einen Zwei-Personen Schlafsack, wenn man das möchte.

Für den Kopf verwende ich zwei übereinander gelegte Reisekopfkissen.

"Richtiges" Bettzeug wäre mir zu unpraktisch beim Transport und dürfte auch bei nur etwas niedrigeren Temperaturen zu kalt werden, da an den Seiten immer kalte Luft reinzieht.

Mir bekannte Lieferanten für Deckenschlafsäcke:

http://www.globetrotter.de
http://www.camping-krings.de
http://www.zeltespezialist.de/
http://www.pieper-gladbeck.de

Globetrotter bietet auch umfangreiche Informationen zu den verschiedenen Materialien.

Gruß Marcus

Benutzeravatar
Rod
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1149
Registriert: 03.05.2005 15:54
Zugfahrzeug: BMW 325e 1986
Camper/Falter/Zelt: Eureka Zelt: "Tunnel Vision TC" mit grossem Tarp 2007
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Rod » 28.03.2006 19:44

Hallo,

als Zeltcamper nehmen wir Mumienschlafsäcke, da sich in einem leichten Zelt in der Nacht die Temperaturen doch merklich abkühlen. Wir haben uns allerdings speziell geschnittene große Mumienschlafsäcke besorgt, in denen wir uns gut bewegen können und nicht wie in der Wurstpelle eingeschnürt sind. Ich denke dass ich bei einem gut isolierten Faltcaran auch einen guten Deckenschlafsack kaufen würde. Der ist einfach flexibler einzusetzen.

Achtet unbedingt darauf, dass die Reißverschlüsse sehr leicht und zuverlässig gleiten. Es gibt nichts entnervenderes als morgens um vier Uhr zu frieren oder zu schwitzen und dann mit einem klemmenden Reißverschluss zu kämpfen.

Beste Grüße, Rod

PS: Im Herbst waren wir ab un dzu mit einem Womo unterwegs, dort haben wir wegen der Bewegungsfreiheit Decken benutzt, da das Fahrzeug gut isoliert war.
Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
(Augustinus Aurelius)

Unsere Reise- und Bilderseite

Benutzeravatar
DL1EKC
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 31
Registriert: 21.10.2005 12:52
Zugfahrzeug: VW Golf 2000
Camper/Falter/Zelt: Trigano Randger 575 LX
Wohnort: Mönchengladbach

Beitrag von DL1EKC » 28.03.2006 20:01

Hallo beisammen,

Rod schreibt da gerade ein wichtiges Thema an: die Reißverschlüsse

Unbedingt darauf achten, daß die Reißverschlüsse isoliert und aus Kunststoff sind. Reißverschlüsse sind Kältebrücken (Metall am schlimmsten, heute eigentlich nicht mehr üblich), daher sollte auf der Innenseite ein Stoffwulst vorgenäht sein.

Sowohl Kunststoff als auch die Isolation sind heute eigentlich Standard, aber in Zeiten von "Made in China" gibt es auch sagenhaft günstige Teile, die dann leider auch sagenhaft schlecht sind.

Ich habe noch einen Uralt-Deckenschlafsack mit Metall-Reißverschluß, den ich spaßeshalber mal benutzt habe. Metall leitet Wärme wirklich sehr gut, erstaunlich gut :)

Gruß

Marcus

Schnatterinchen
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1061
Registriert: 06.04.2005 17:09
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ohne Anhängerkupplung....
Camper/Falter/Zelt: Falterlos
Wohnort: Baden Württemberg

Beitrag von Schnatterinchen » 28.03.2006 20:25

Hallo, wir nehmen unsere Bettdecken mit 8) Aber nur weil
ich es nervig finde das "Geraschel" zu hören. :oops:

Dabei haben wir klasse Schlafsäcke vom Aldi, die man auch
als große Decke nehmen könnte.

Dieses Jahr bin ich aber am überlegen für Kurztrips Schlafsäcke
mitzunehmen da sie wirklich handlicher sind :wink:


Liebe grüße schnatterinchen
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.
André Gide

Fachaela

Beitrag von Fachaela » 28.03.2006 20:42

danke für eure antworten.

ich hab das mal einfach so in den raum geschmissen, weil wir letzten sommer schlafsäcke mithatten und überlegt haben, ob wir beim nächsten mal auf bettdecken umsteigen sollen. da war ich einfach neugierig auf eure erfahrungen.
wie teuer ist denn so ein deckenschlafsack?

Benutzeravatar
Rod
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1149
Registriert: 03.05.2005 15:54
Zugfahrzeug: BMW 325e 1986
Camper/Falter/Zelt: Eureka Zelt: "Tunnel Vision TC" mit grossem Tarp 2007
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Rod » 28.03.2006 23:12

Hallo Fachaela,

wie immer, hängt davon ab:

1. Wie verfroren du bist.
2. Welche Temperaturen herrschen durchschnittlich bei euren Urlauben, kann es da mal an den Gefrierpunkt gehen?
3. Wie empfindlich du bei der Materialauswahl bist - "An meine Haut lasse ich nur Seide und ... ;) ) ?
4. wie oft benutzt du den Schlafsack? Oft? Dann wähle eine bessere Material- und Verarbeitungsqualität


Die Mehrzahl der Deckenschlafsäcke sind mit Blick auf Wowas oder Womos gemacht worden. Also für Fahrzeuge, die normalerweise gut isoliert sind. Wenn du immer in recht warmen Gefilden mit dem Falter unterwegs bist, dann reicht ein einfacher Deckenschlafsack.

Solltest du aber z. B. im Frühsommer unterwegs sein, dann solltest du schon einen wärmeren und besser verarbeiteten Schlafsack nehmen.

Achte auf das Gefühl beim Inlett. Wir haben zu unserer Verblüffung doch einen Schlafsack mit einem Kunstfaserinlett gekauft. Die Faser schmeichelt der Haut und ist sehr luftig, kein Vergleich zu früheren Scheußlichkeiten. Außerdem ist es leichter zu reinigen als z. B. Baumwolle. Muss aber jeder selber erfühlen.

Ein guter Schlafsack sollte nicht rascheln, wenn doch, dann ist am Außenmaterial gespart worden.

Daune sollte nur für spezielle Zwecke verwendet werden, wenn es auf kleinstes Packmaß, geringes Gewicht bei höchster Isolierleistung ankommt. Daune verträgt sich nicht gut mit Feuchte oder gar Nässe, muss dann aufwendig getrocknet werden.

Außerdem taugen die meisten Daunenfüllungen nichts, egal was selbst renommierte Hersteller großspurig auf ihren Etiketten angeben. Ich habe mal Daune nachgefüllt - ein Job für Masochisten - und habe nach einem langen Gespräch mit einem Daunenexperten frustriert feststellen müssen, dass da unglaublich geschummelt und gelogen wird, was die Daunenqualität angeht.


Butter bei die Fisch:

Einfache Deckenschlafsäcke findest du hier (Preise: 20 bis 60 Euro)

http://www.fritz-berger.de/group/98847/Produkte.102.0.html

Etwas aufwendigere hier (Preise: 60 bis 110 Euro)
(Achtung: auch Teil 2 ansehen)

http://www.globetrotter.de/de/shop/rubrik.php?k_id=0512&hot=0
(Achtung: Bitte rechts oben unter "Stichwort" aufklappen und dann auf "Decken & Inletts" drücken)

Das sind nur Anhaltspunkte, den einen oder anderen Schlafsack wird man im Netz preiswerter finden.

Bitte nicht blind bestellen. Du liegst im Urlaub pro Nacht mindesten acht Stunden in einem Schlafsack, es ist wichtig, dass du entspannt schläfst. Deshalb immer selber anschauen und fühlen.

Beste Grüße, Rod
Zuletzt geändert von Rod am 31.03.2006 10:29, insgesamt 2-mal geändert.
Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
(Augustinus Aurelius)

Unsere Reise- und Bilderseite

Benutzeravatar
Brüllmücke
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 36
Registriert: 26.07.2005 23:57
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Mondeo MK3
Camper/Falter/Zelt: Trigano Vendome
Wohnort: Langenberg

Beitrag von Brüllmücke » 28.03.2006 23:31

MOIN !!

Wir haben immer Schlafsäcke genommem.Für die Kinder ebenfalls.Das wichtigste ist bereits gesagt.
Die teuersten sind nicht gleich die besten.
Wir haben welche von Louis.
Da hab Ich schon bei unter 10° drinn gepennt im Zelt und nich gefroren.
Und die recht günstig.
Werden auch mit Falter(ab dieses jahr)Ratztüten nehmen.
Nehmen auch weniger platz weg.


mfg HOLGER

Benutzeravatar
Yvonne
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 135
Registriert: 11.05.2005 20:15
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Touran
Camper/Falter/Zelt: Fendt Bianco 465 TG
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von Yvonne » 29.03.2006 10:50

Hallo,

wir nehmen richtige Bettdecken. Für das Frühjahr nehmen wir unsere Daunendecken von Zuhause, für die andere Zeit haben wir uns günstige Bettdecken aus dem dänischen Bettenlager gekauft. Die dünnen Bettdecken lassen wir auf den Matratzen liegen und klappen sie mit ein.
Unsere Tochter bekommt noch Ihre Schlafsäcke, die sie auch noch manchmal zuhause benutzt.
LG

Yvonne, Stefan und Jana

Schnatterinchen
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1061
Registriert: 06.04.2005 17:09
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ohne Anhängerkupplung....
Camper/Falter/Zelt: Falterlos
Wohnort: Baden Württemberg

Beitrag von Schnatterinchen » 29.03.2006 15:11

Hallo ihr, Rod wenn du verlinkt hast gleich auf Schlafsäcke, dann funzt das nicht :cry:

Und nun hab ich noch eine Frage was in Teufels Namen sind
bitteschön Deckenschlafsäcke :?:


Danke für die Antworten :lol:

Lg schnatterinchen
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.
André Gide

Benutzeravatar
Nordseekrabbe
Forums ModeratorIn
Forums ModeratorIn
Beiträge: 804
Registriert: 22.02.2006 15:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Astra J Sports Tourer 1.7 CDTI ecoflex (Bj. 2014) (ab 2018), Opel Astra G Caravan 1,7 DTI (Bj. 2001) (2010-2018)
Camper/Falter/Zelt: Rapido Club 32 Bj. 1997 (seit 2016), Esterel CC 29 (der Kleinste Esterel) EZ 1991 (2003-2017)
Wohnort: Meldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Nordseekrabbe » 29.03.2006 16:03

Moin,

Deckenschlafsäcke sind rechteckig (nicht mumienförmig) und meist nicht für sehr kalte Temperaturen geeignet. Von der Form her sind sie so ähnlich wie zwei schmale übereinandergelegte dünne Steppdecken, die an zwei Seiten mit einem Reißverschluss verbunden und an einer Seite zusammengenäht sind. Oft ist der Reißverschluss so eingesetzt, dass man ihn vollständig öffnen kann und dann eine große Zudecke hat.

Ich habe bisher immer (alleine) einen Deckenschlafsack mit Daunenfüllung gehabt, will dieses Jahr aber evtl. einmal normale Steppdecken ausprobieren, da ich wahrscheinlich zu zweit unterwegs sein werde. Tagsüber können die Decken dann ja im Auto liegen, wenn sich im WoWa kein geeigneter Platz findet. Mein Ulysse ist ja groß genug ...

LG
nordseekrabbe
------------------------------------------
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
(Francis Picabia)

Jule
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 70
Registriert: 05.07.2005 22:20
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Subaru Forester 2001
Camper/Falter/Zelt: Großfahner Friedel HP 700 von 1988, Husky Falcon von 2010 und unser DDR-Baumwoll-Hauszelt von 1977 oder nur im Minicamper Caddy (Selbstausbau)
Wohnort: Chemnitz

Beitrag von Jule » 31.03.2006 08:46

Ich kann dem eigentlich nur beipflichten, was Rod in seinem Beitrag geschrieben hat. Mumien in Komfortbreite sind super bequem, habe mir letztes Jahr so einen gekauft und auch noch mit Synthetikinlett. Ich hätte nicht gedacht, dass man so angenehm darin schläft, gar nicht eklig, wie ich mir erst dachte. Und er ist leicht und trocknet ruck zuck. Außerdem gibts die Schlafsäcke auch kürzer für uns Frauen und gut finde ich eine extra Füllung im Fußteil. Außerdem ist die Füllung in meinem Schlafsack in Schindelform und nicht nur eine einfache Schicht. Das hält wärmer.
Wenn man wie wir auch bei Minusgraden faltet und ab und zu auch mal "rückfällig" wird und im einfachen Zelt übernachtet, war mir das einfach wichtig. Da hab ich mich auch erst informiert, was es so gibt auf dem Markt.
Und vergessen sollte man die Extremtemperatur-Angaben, da kann man nicht mehr schlafen.
Wenn man nur im Sommer campt, spielt das alles sicher keine Rolle.

Benutzeravatar
Rod
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1149
Registriert: 03.05.2005 15:54
Zugfahrzeug: BMW 325e 1986
Camper/Falter/Zelt: Eureka Zelt: "Tunnel Vision TC" mit grossem Tarp 2007
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Rod » 31.03.2006 10:30

Hallo Iris,

habe die Links oben aktualisiert, müsste jetzt gehen.

Beste Grüße, Rod
Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
(Augustinus Aurelius)

Unsere Reise- und Bilderseite

Benutzeravatar
KlappiRappi
Forums-SupporterIn 2014
Forums-SupporterIn 2014
Beiträge: 1432
Registriert: 11.08.2005 21:58
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Tiguan 2.0 TD
Camper/Falter/Zelt: Rapido Club 42T Evolution
Wohnort: Kreis GT, SHS
Kontaktdaten:

Schlafen

Beitrag von KlappiRappi » 13.06.2006 21:58

Nabend.

Wir nehmen 2 ISO-Matten mit, die kommen auf die Polster.
Bis jetzt dann immer ne Wolldecke drüber und ab in die Schlafsäcke.
Bei dem Wetter jetzt nehmen wir anstatt Wolldecke nen Spannbettlaken mit und legen die Schlafsäcke wohl nur drüber.

Dirk 8)

Antworten

Zurück zu „Schlafen“