Stromversorgung im Falter

Themen um die Stromversorgung: Beleuchtung, Kühlen etc. mit 12 V oder 230 V.
Benutzeravatar
Rod
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1149
Registriert: 03.05.2005 15:54
Zugfahrzeug: BMW 325e 1986
Camper/Falter/Zelt: Eureka Zelt: "Tunnel Vision TC" mit grossem Tarp 2007
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Rod » 05.07.2006 07:05

Jepp, stimmt.

Auf kleinen CPs im Ausland sind so schwache Absicherungen durchaus drin. Ich habe nochmals die Watt - Ampere Umrechnung aus unserem Heizungs-Thread hier reinkopiert. Da sieht man, wie von Tom erwähnt, dass man bei einer 6-Ampere-Absicherung insgesamt maximal 1200 Watt verbrauchen sollte. Sonst spricht die Sicherung an und man muss zum CP-Chef traben. Bei einer 4-Ampere-Absicherung sind es max. rund 850 Watt, da kann es mit einem Wasserkocher schon eng werden.

Bei 230 Volt braucht ihr rund:

500 Watt = 2,2 Ampere
600 Watt = 2,6 Ampere
800 Watt = 3,5 Ampere
1000 Watt = 4,4 Ampere
1200 Watt = 5,2 Ampere
1500 Watt = 6,5 Ampere
1800 Watt = 7,8 Ampere
2000 Watt = 8,8 Ampere


Beste Grüße, Rod
Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
(Augustinus Aurelius)

Unsere Reise- und Bilderseite

Benutzeravatar
Haiopei
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 63
Registriert: 17.02.2006 08:01
Zugfahrzeug: keine Angabe
Camper/Falter/Zelt: Conway Corniche L
Wohnort: Oberhausen

Beitrag von Haiopei » 05.07.2006 08:21

Hallo zusammen,

ich habe es noch nicht selber nachgemessen, aber in einem anderen Forum habe ich mal gelesen, daß auf manchen CP keine 230VAC anliegen, sondern weniger. Wenn das stimmen sollte, dann ist die Berechnung von Rod in der Sache korrekt, nur leider reduziert sich die Leistung.
Aber wie eingangs schon erwähnt, ich habe bisher noch keine Messungen veranstalten können, werde ich aber bei Gelegenheit mal machen.


Dirk
Hobby de Luxe 521TSM

Benutzeravatar
Rod
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1149
Registriert: 03.05.2005 15:54
Zugfahrzeug: BMW 325e 1986
Camper/Falter/Zelt: Eureka Zelt: "Tunnel Vision TC" mit grossem Tarp 2007
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Rod » 05.07.2006 09:01

Hallo Haiopei,

vermutlich liegen nicht überall 230 Volt an. Das ist die Spannung, die vorhanden sein sollte und auf der die ganzen Berechnungen beruhen.

In der Realität können es vor allem in ländlichen Regionen und bei "frickeliger" Verkabelung auf dem Zeltplatz deutlich weniger Volt sein. Die Voltzahl kann über Tag hinweg leider auch deutlich schwanken. Lass nur nahe des CP einen großen Wasserpumpenmotor ab und zu laufen, dann geht die Spannung in die Knie. Ich würde deshalb nicht davon ausgehen, wenn ich einmal 190 Volt gemessen habe, dass dann immer nur 190 Volt anliegen.

Beste Grüße, Rod
Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
(Augustinus Aurelius)

Unsere Reise- und Bilderseite

Benutzeravatar
UMR
User
User
Beiträge: 22
Registriert: 06.06.2006 10:01
Zugfahrzeug: Trabant 1.1 U 1991
Camper/Falter/Zelt: ehem. CT 6-2 -> in Bearbeitung CT 5
Wohnort: Templin

Beitrag von UMR » 01.09.2006 14:06

Was haltet ihr davon:
12VDC Ladegerät ca.5A an Autobaterie im Staufach und 3x 12V Steckdosen im Innenraum des Klappfix für die Kühlbox und KFZ-Handy Ladekabel!
Für die Beleuchtung habe ich eine Batteriebetriebene LED_Leuchte mit Fernbedienung!
Nur noch das Kabel (50m 3x1,5 auf Trommel) anschließen und gut ist!

Bei Stromausfall (was meistens der Fall ist) läuft dann wenigstens die Kühlbox weiter!

Wie groß sollte die Batterie denn sein? :idea:

Benutzeravatar
Exfalter
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1118
Registriert: 22.05.2005 23:17
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Hyundai i30cw 1.6CRDi, 2008
Camper/Falter/Zelt: Eriba Touring Familia 310GT, 2005
Wohnort: Biebelhausen

Beitrag von Exfalter » 01.09.2006 15:13

Hi UMR,

Kühlbox an Batterie geht nicht lange gut. Besser ist es, eine Kühlbox mit Gasbetrieb zu verwenden. Wenn die Kühlbox die Batterie tiefentladen hat, verringert sich die Lebensdauer der Batterie drastisch. Unsere Kühlbox (und jetzt unseren Wohnwagenkühlschrank) lasse ich immer nur kurze Zeit (~15-30 Min. = Rastpausen) an der Autobatterie und die hat 45Ah.
Hinweis für Allergiker :
Dieser Beitrag kann Spuren von Rechtschreibfehlern und andere Irrtümer enthalten

Benutzeravatar
Rollo
Meister-Camper
Meister-Camper
Beiträge: 2654
Registriert: 29.03.2006 20:35
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Maverick
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir
Wohnort: Hansestadt Stade
Kontaktdaten:

Beitrag von Rollo » 02.09.2006 13:13

Moin UMR,
Ob deine Version funzt ist abhängig von der Kühlbox die du verwendest.Ich habe eine Waeco Kompressor ca 40l,die läuft mit ner 60A Starterbatterie locker 2 Tage und Auto springt auch noch an(Diesel).Tiefentladen ist mit der Waeco nicht möglich,da Tiefentladeschutz.Im Übrigen lief die Kühlbox ca 6 Wochen im Dauerbetrieb im Caddy ohne Prob.(Nu leider nicht mehr :cry: )

is aber nicht Kühlbox schuld,is Meine :ichdoof:
2132 Tschüß Rollo




Eet, wat gor is, drink, wat kloor is un segg, wat wohr is stop!

Christiaan

Beitrag von Christiaan » 02.09.2006 14:11

Rod hat geschrieben:Bei einer 4-Ampere-Absicherung sind es max. rund 850 Watt, da kann es mit einem Wasserkocher schon eng werden.
Im Campingladen gibt es Elektrogeräte mit niedrigen Verbrauch.
Mann soll nur darauf achten das mann nicht zuviele Elektrogeräte gleichzeitug benutzt.
Übrigens braucht mann in Deutschland durchgehens nicht so genau darauf zu achten, da die meiste CP in Deutschland mindestens 10 Ampere anschluß haben und oft sogar 16 Ampere. Bei uns in Holland gigt es oft nur 4 Ampere und manchmal 6 Ampere Standard. Und wenn man schon ein CP gefunden hat mit 10 oder 16 Ampere muß mann extra dafür bezahlen. Blöde Holländer!
Ich bin daher froh das ich mein Urlaub immer in Deutschland verbringe. :)

Benutzeravatar
UMR
User
User
Beiträge: 22
Registriert: 06.06.2006 10:01
Zugfahrzeug: Trabant 1.1 U 1991
Camper/Falter/Zelt: ehem. CT 6-2 -> in Bearbeitung CT 5
Wohnort: Templin

Beitrag von UMR » 04.09.2006 10:34

Hallo,
wie schon erwähnt, soll die Batterie nur als Puffer dienen, das Ladegerät läuft ja ständig mit!
An der Kühlbox müsste ich mal messen, was die so an "Saft" zieht.

:halloween1:

Balu

Beitrag von Balu » 04.09.2006 20:52

Hallo Allerseits
Rollo hat geschrieben:Tiefentladen ist mit der Waeco nicht möglich,da Tiefentladeschutz.
Das ist eine gute Sache, wenn man die Box nur an der Batterie betreibt oder die Box auch Netzspannungs-fähig ist (ist ja glaub ich bei der Waeco Kompressor der Fall).
Bei reinen 12V-Boxen (i.d.R. Peltier-Boxen) ist aber Vorsicht geboten! Da kann der Batteriewächter auch ganz schnell nervig werden: Boxen die nur einen 12V-Anschluss haben, müssen am Stromnetz mit einem 230VAC/12VDC-Netzteil betrieben werden. Sinkt nun die Netz-Spannung auf dem CP ab (was ja oft der Fall ist), sinkt natürlich auch die Ausgangsspannung ab und der Batteriewächter der Box schaltet diese ab! Beispiel: Wenn das Netzteil an 230VAC ca. 13VDC liefert, sind es bei 200V noch gerade mal ca. 11V! Die Batteriewächter schlagen zudem meistens schon früher zu, so bei ca. 11,5V dürfte Schluss sein (schliesslich soll das Teil ja die Autobatterie vor Entladung schützen).
Also, daran denken wenn man reine 12V-Boxen beschaffen und mit Netzspannung betreiben will!

Gruss,
Balu

Benutzeravatar
Haiopei
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 63
Registriert: 17.02.2006 08:01
Zugfahrzeug: keine Angabe
Camper/Falter/Zelt: Conway Corniche L
Wohnort: Oberhausen

Beitrag von Haiopei » 05.09.2006 07:50

Hallo zusammen,

ich muß Balu ein bißchen widersprechen. Es kommt auf das Netzteil an, ob die Ausgangsspannung geringer wird, wenn die Eingangsspannung sinkt. Momentan benutze ich für unsere Kühlbox ein umgebautes PC-AT-Netzteil, welches leider nur einen begrenzten Eingangsbereich hat (ich glaube von 200-240VAC oder so). Ist die Eingangsspannung in diesem Bereich, so bleibt die Ausgangsspannung konstant. Ich plane aber die Anschaffung eines anderen Schaltnetzteils, welches einen Eingangsbereich von 90-240VAC aufweist. Eben um den Schwankungen auf Campingplätzen entgegenzuwirken. Das momentan eingesetzte lag noch in der Ecke und wurde kurzfristig für diesen Zweck umgebaut. Wobei der Umbau sich auf das Entfernen der Kabel und den Einbau einer Kfz-Steckdose beschränkte.


Dirk
Hobby de Luxe 521TSM

Benutzeravatar
Rollo
Meister-Camper
Meister-Camper
Beiträge: 2654
Registriert: 29.03.2006 20:35
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Maverick
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir
Wohnort: Hansestadt Stade
Kontaktdaten:

Beitrag von Rollo » 05.09.2006 20:14

Moin Dirk,
sowas hab ich immer gesucht,allerdings mit Eingangsspannung 10-14 V=als Dauerplus, vom Zugfahrzeug zum Anhängerakku. :roll:
2132 Tschüß Rollo




Eet, wat gor is, drink, wat kloor is un segg, wat wohr is stop!

Balu

Beitrag von Balu » 06.09.2006 00:10

Hi Dirk
Haiopei hat geschrieben:ich muß Balu ein bißchen widersprechen.
Na ja, wenn's nur ein bisschen ist... ;)
Es kommt auf das Netzteil an, ob die Ausgangsspannung geringer wird, wenn die Eingangsspannung sinkt. Momentan benutze ich für unsere Kühlbox ein umgebautes PC-AT-Netzteil, [...]
Da hast Du natürlich recht. Ich bin von den "normalen" Netzteilen ausgegeangen, die zu den Boxen als Zubehör verkauft werden. Sowas wird sich Otto-Normal-Camper ja sehr wahrscheinlich auch kaufen. Da die Boxen von Haus aus für das KFZ-Bordnetz ausgelegt sind, sind die Dinger bezüglich Spannung auch nicht gerade wählerisch. Insofern würde es auch nicht viel Sinn machen, die Netzteile gross zu stabilisieren - ausser eben wegen dem hier behandelten Problem der Unterspannung.
Mit einem halbwegs vernünftigen PC-Netzteil hat man das Problem entsprechend weniger. Wenn man eh auf 12V +/-5% stabilisert, kann man den die Transformation so wählen, dass bei primär 230V, sekundär 15V oder was auch immer anliegt, da ja eh auf 12V stabilisiert wird. Damit hat man natürlich auch einen wesentlich grösseren Spielraum nach unten. In der Praxis driften aber schlechte PC-Netzteile auch schon mal bis 10% ab (und die die Leute wundern sich dann warum ihr PC nicht stabil läuft).
Was lernen wir daraus?
  1. Mit eine schlechten PC-Netzteil kann man das selbe Problem haben.
  2. Mit den Boxen-Zubehör-Netzteilen ist der Ärger so gut wie vorprogrammiert.
  3. Wenn man die Box nicht wirklich vorallem im Auto nutzt, gut überlegen ob's denn wirklich eine Peltierbox sein soll/muss
@Rolo. Es gibt sogenannte DC/DC-Schaltnetztteile für 12V. In der Regel verdauen die als Eingangspannung so zwischen 9,5V und 18V. Allerdings sind die bezüglich Ausgangsleistung ziemlich begrenzt (so um die 60-70Watt). Kostenpunkt ca. Eur 100.-.

Gruss
Balu

Benutzeravatar
Haiopei
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 63
Registriert: 17.02.2006 08:01
Zugfahrzeug: keine Angabe
Camper/Falter/Zelt: Conway Corniche L
Wohnort: Oberhausen

Beitrag von Haiopei » 06.09.2006 07:43

Hallo zusammen,

die Idee mit dem umgebauten PC-Netzteil ist natürlich nur für Leute, die sich in der Materie auskennen. Wer sich nicht auskennt, sollte die Finger von der Materia lassen. Dafür gibt es käufliche Netzteile, die man nur noch anschließen muß. Zugegebenermaßen wollte ich zuerst auch so ein Netzteil kaufen, jedoch hat mich der Preis abgeschreckt. Das Netzteil lag sowieso zu Hause rum, warum also nicht ein bißchen basteln. Aber wie schon erwähnt, daß war nur der erste Schritt. Im nächsten möchte ich auf ein Netzteil umschwenken, welches einen höheren Eingangsbereich aufweist.
Unschlagbarer Vorteil eines PC-Netzteils ist die hohe Leistung. Meins kann im 12V-Zweig bis zu 8A liefern. Bisher habe ich allerdings noch keine Anwendung für den 5V-Zweig gefunden, hat jemand eine Idee?

@Rollo, für Dich habe ich auch noch einen Tip, weil mir auch mal die Idee in den Sinn gekommen ist, im Falter eine Batterie während der Fahrt zu laden. Es gibt sogenannte Spannungsbooster, die aus der Spannung vom Zugwagen ca. 15V machen, um damit eine Batterie zu laden. Ist meiner Meinung nach bei einem WoMo/WoWa preislich besser untergebracht. Das preiswerteste, welches ich gefunden habe, sollte so um die 150€ liegen.
Ich habe mich daher nach einem DCDC-Wandler umgesehen, z.B. bei https://www.autronic.de. Gefunden habe ich letztendlich einen bei eBay von diesem Hersteller. Eingangsspannung 9..40VDC, Ausgangsspannung 15VDC, max. Ausgangsstrom 1,8A. Der Wandler hat einen Kontakt zur Freigabe, so daß ich den dauerhaft angeschlossen lassen kann, eingeschaltet werden kann er dann z.B. über den geschalteten Plus der Anhängersteckdose. Kostenpunkt ungefähr 10€ :D
Jetzt noch eine kleine Ladeschaltung dahinter, um eventuell den Ladestrom zu begrenzen und schon steht einem Laden während der Fahrt nichts im Wege. Für den Betrieb einer Kühlbox allerdings nicht ausreichend, da nur knapp 27W zur Verfügung stehen, eine Kühlbox mit Peltierelementen benötigt zwischen 50 und 60W. Das Hatte Balu ja schon erwähnt.
Ab und zu bekommt man DCDC-Wandler auch in offener Bauweise bei Pollin, Conrad und wie sie alle heißen. Aber auch hier gilt, wer keine Ahnung hat, soll die Finger weglassen. Ich kann das nicht oft genug betonen!


Dirk
Hobby de Luxe 521TSM

Benutzeravatar
Rollo
Meister-Camper
Meister-Camper
Beiträge: 2654
Registriert: 29.03.2006 20:35
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Maverick
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir
Wohnort: Hansestadt Stade
Kontaktdaten:

Beitrag von Rollo » 06.09.2006 21:52

Moin Dirk,
Danke für den Tip.Spannungsbooster habe ich gefunden 150€ is nicht gerade billig,aber einfache Installation und besser als gebasteltem Fusch. :shock:
2132 Tschüß Rollo




Eet, wat gor is, drink, wat kloor is un segg, wat wohr is stop!

Benutzeravatar
Haiopei
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 63
Registriert: 17.02.2006 08:01
Zugfahrzeug: keine Angabe
Camper/Falter/Zelt: Conway Corniche L
Wohnort: Oberhausen

Beitrag von Haiopei » 07.09.2006 07:52

Hallo zusammen,

@Rollo: Kommt immer darauf an, ob man sich in der Materie auskennt oder nicht. Wenn nicht, dann ist es Pfusch, da gebe ich Dir Recht. Einfacher ist in jedem Falle ein Fertiggerät. Mich hat jedoch der Preis abgeschreckt, weil meine Idee dahingeht, eine kleine Batterie (7Ah, nur für Beleuchtung) zu laden. Da wir noch eine Kühlbox mit Peltierelemeten haben, kommen wir um einen Stromanschluß auf dem Campingplatz nicht herum, so daß ich da noch nicht weitergemacht habe. Es ging nämlich unter anderem darum, ohne Stromanschluß auszukommen. Aber dazu muß eine Kühlbox her, die auch mit Gas betrieben werden kann.
Und dann muß man nämlich die Investitionen erst mal wieder "verdienen". Keine Frage, der technische Spieltrieb will auch befriedigt werden, aber irgendwann stehen die Kosten in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen.


Dirk
Hobby de Luxe 521TSM

Antworten

Zurück zu „Energieversorgung - Strom“