Stromversorgung im Falter

Themen um die Stromversorgung: Beleuchtung, Kühlen etc. mit 12 V oder 230 V.
Benutzeravatar
Rollo
Meister-Camper
Meister-Camper
Beiträge: 2654
Registriert: 29.03.2006 20:35
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Maverick
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir
Wohnort: Hansestadt Stade
Kontaktdaten:

Beitrag von Rollo » 07.09.2006 14:09

Moin,
ich werde mir im Winter, wenn der Hänger wieder in der Halle steht,eine Batterie mit Laderegelung(Spannungsbooster)und 12V Steckdosen einbauen.Hab ich im Winter auch wieder was zum Basteln :P
2132 Tschüß Rollo




Eet, wat gor is, drink, wat kloor is un segg, wat wohr is stop!

Benutzeravatar
Ürsu
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 49
Registriert: 18.10.2006 20:01
Land: Schweiz
Zugfahrzeug: Mercedes GLC
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Apollo 2001
Wohnort: Gontenschwil

Beitrag von Ürsu » 12.02.2007 21:44

Sali Zäme

Nach langer Plannung Teilebeschaffen und des Zusammenbaus (Durch Fachmann) ist es nun vollbracht.

Als erstes habe ich ein 52 Meter langes Verbindungskabel 3* 2.5 mm2.
Zwischenstücke falls der CEE Stecker auf dem Campingplatz nicht passt ist noch ein CH Stecker mit CEE Verbindung und ein Schukoadapter vorhanden.

Als zweites einen Sicherungskasten mit einer Schraubsicherung für die Anpassung auf den Campingplätzen. Dieser besteht aus folgenden Teilen: Schraubsicherung, FI Schalter 16A 10mA und 4 Steckplätze.

Als drittes habe ich für das Licht zwei geschaltete Lichtschalter von wo ich dann vier kleine Spotlampen einschalten kann. Der eine Lichtschalter komm beim Eingang an die Zeltstange und der andere zwischen die beiden Schlafplätze.

Bis auf den Sicherungskasten, Verbindungskabe und Spotlampen hat alles platz in einer kleinen UTZ Kiste.

P.S. Bilder sind im Technischen bilder Ordner.
Gruss Urs

Benutzeravatar
Thomi
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 49
Registriert: 18.10.2006 21:31
Land: Schweiz
Zugfahrzeug: BMW 218
Camper/Falter/Zelt: Leider keinen mehr ( Festplatz )
Wohnort: Rupperswil AG
Kontaktdaten:

Stromversorgung im Raclet minto

Beitrag von Thomi » 09.03.2007 19:24

Hier nun meine kleine Stromversorgung im Minto
FI Schalter
Gerät für Ampere Einstellung wobei ich auch ablesen kann wie viel ich gerade brauche
52 lm Kabel ( Wie bei ürsu )
Fotos im Technischen teil Bilder

ausserdem noch ein Paar Bilder vom Gepäckträger den ich selber gemacht habe fehlen nur noch ein paar Verstrebungen vom dachträger

Joelina
User
User
Beiträge: 16
Registriert: 13.03.2007 11:15
Zugfahrzeug:
Wohnort: 56427 Siershahn

Beitrag von Joelina » 02.04.2007 10:09

nun habe ich das hier durchgelesen. Viele Schöne Tipps, aber als "Nichtstromer" fehlt mir hier leider der Durchblick.

Bitte gebt mir Tips, welche Kabel ich bei einem Stromanschluss von 10 A mitnehmen muss.

Die haben auf dem CP sogar Kabelanschluss auf den Zeltplätzen.
Liebe Grüße

Benutzeravatar
Haiopei
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 63
Registriert: 17.02.2006 08:01
Zugfahrzeug: keine Angabe
Camper/Falter/Zelt: Conway Corniche L
Wohnort: Oberhausen

Beitrag von Haiopei » 03.04.2007 07:25

Hallo zusammen,

empfohlen wird auf dem Campingplatz eine 2,5qmm Gummileitung. Wir haben eine normale Kabeltrommel (ich meine 1,5qmm) und als Stecker habe ich einen CEE-Stecker statt des Schukosteckers montiert. Die Kabeltrommel hat den Vorteil, daß alles ordentlich im Falter verstaut ist (während der Fahrt) und genügend Steckdosen vorhanden sind.
Warum allerdings 2,5qmm als Querschnitt empfohlen wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Hausinstallation mit 16A-Absicherung wird auch nur mit 1,5qmm realisiert. Gummileitung ist nachvollziehbar, wegen Feuchtigkeit und dergleichen. Generell gilt, der Querschnitt kann nie zu groß sein.
Zur Not habe ich noch ein Adapterkabel von CEE-Steckdose auf Schukostecker, aber noch nie benutzt.


Dirk
Hobby de Luxe 521TSM

Benutzeravatar
Brandse
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 151
Registriert: 12.02.2007 20:36
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Volvo V40 T4 1999
Camper/Falter/Zelt: Rapido Club 31 TDL 1998
Wohnort: Schwelm
Kontaktdaten:

Beitrag von Brandse » 03.04.2007 09:24

Hi,

2,5 mm² wird empfohlen, wegen der Länge. Mit dem 1.5 mm² bis 16 Amperé hast Du Recht. Aber ab einer Länge von (weiss ich gerade nicht genau) 50 Metern, ist der Innenwiderstand des 1,5er Kabels zu hoch, um bei einem Kurzschluss eine 16 Ampere Sicherung schnell springen zu lassen.
Deswegen werden auf längeren Strecken und hier 2.5 mm² Kabel empfohlen.

Habe ich auch.
25 Meter 2.5 mm², leider ohne Trommel, aber am Ende mit 3 Spritzfesten Schukosteckdosen. Die kann ich unter den Heini schmeissen, und gut.

Normal solltest Du auch mit nem 1.5er kabel zurechtkommen.

Also ne günstige Kabeltrommel aus dem Baumarkt, und da nen CEE Stecker dran. Gut ist.

Wer Angst hat, die Stecker umzuklemmen, kann sie zum Treffen mitbringen.
Machen wir dann vor Ort. Für ne Bratwurst mache ich fast alles. :D

Ne mal im Ernst: Da sollten Aderendhülsen drauf. habe genug davon. Also vorher Bescheid sagen, dann kann ich die mitbringen.

Gruß,
Brandse
Bild

Benutzeravatar
Klappteufel
User
User
Beiträge: 13
Registriert: 17.03.2007 14:46
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Corsa 1,2 Twinport 2005
Camper/Falter/Zelt: Esterel S34 America
Wohnort: Bernried / NdBy

Beitrag von Klappteufel » 09.04.2007 19:03

Brandse hat geschrieben: 2,5 mm² wird empfohlen, wegen der Länge. Mit dem 1.5 mm² bis 16 Amperé hast Du Recht. Aber ab einer Länge von (weiss ich gerade nicht genau) 50 Metern, ist der Innenwiderstand des 1,5er Kabels zu hoch, um bei einem Kurzschluss eine 16 Ampere Sicherung schnell springen zu lassen.

Normal solltest Du auch mit nem 1.5er kabel zurechtkommen.
Hallo beisammen,

der Beitrag von Brandse stimmt soweit mit den "anerkannten Regeln der Technik" sprich VDE überein. Wichtig ist nur, beim Baumarktkauf auch auf die Leitungsbezeichnung (nicht Kabel, denn die werden eingegraben) zu achten. Da entpuppt sich so manches Schnäppchen als 0,75 mm² Mogelpackung.

Für alle Querschnitte aber gilt, auch wenn der Stromverteiler direkt neben dem Camper steht, alles was auf der Rolle ist abzurollen, um nicht in Flammen aufzugehen. Besonders wichtig, wenn leistungsintensive Geräte (also alles was Wärme produziert wie Kaffeemaschine, Tauchsieder, Kochplatte) betrieben werden.

Könnts mir glauben, schon selber erlebt.

Frank

ceegee

Beitrag von ceegee » 09.04.2007 19:58

Hallo Brandse,

Ich nehme ein Friese droge worst mit für Dich zum Treffen. Ich brauche Hilfe, Ich hab nähmlich keine Ahnung wie das Elektrik im Esterel funktioniert und weiß auch nicht wo die Sicherungen Sich befinden.
Dann gibt es noch eine Steckdose die nicht funktioniert aber das scheint Belgisch zu sein mit eine Eiserne Stift drin. Lieber habe Ich da ein Normal funktionierende Steckdose.

Groeten uit Friesland, Cees

Benutzeravatar
Brandse
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 151
Registriert: 12.02.2007 20:36
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Volvo V40 T4 1999
Camper/Falter/Zelt: Rapido Club 31 TDL 1998
Wohnort: Schwelm
Kontaktdaten:

Beitrag von Brandse » 09.04.2007 20:02

Hallo Ceegee,

bring gerne mit, ich sehe mir das an.

Gruß,
Brandse
Bild

Benutzeravatar
Klappteufel
User
User
Beiträge: 13
Registriert: 17.03.2007 14:46
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Corsa 1,2 Twinport 2005
Camper/Falter/Zelt: Esterel S34 America
Wohnort: Bernried / NdBy

Mobile "Stromverteilun" für'n Faltcaravan

Beitrag von Klappteufel » 09.04.2007 20:34

Hallo,

bei meinem Camptourist 6-2 hatte ich keine rechte Lust, eine Elektroanlage fest zu installieren. Stattdessen machte ich mir den Umstand zu Nutze, dass das Zeltgestänge zwischen Schlaf- und Wohnabteil nur gut 15 cm auseinander war.

Ich verwendete eine Leimholzplatte, schnitt diese zurecht, schraubte zur Befestigung links und rechts je 2 Halter für 15mm Elektro-Installationsrohr daran und zwickte das ganze zwischen die beiden Zeltgestänge.

Darauf kam ein handelsüblicher Tischsteckdosenverteiler mit EIN/AUS-Schalter. Für die Zeltbeleuchtung nahm ich eine Kaltlicht-Werkstattleuchte, fixierte mittels Kabelbinder die Elektro-Installationsrohrhalter und klemmte diese an die waagerechte Zeltstange zwischen den Abteilen. Für die "Vorzeltbeleuchtung" verwendete ich meine alte Klemmspottlampe aus dem Kinderzimmer. Zum Schalten der beiden Leuchten zwickte ich die angegossenen Schukostecker ab und montierte schaltbare Winkelstecker.

Zu sehen ist dies im Album Aufbau/Abbau Camptourist 6-2 unter ID 781.

Schnell und einfach
Frank

ceegee

Kein 12 Volt mehr

Beitrag von ceegee » 28.04.2007 14:52

Nächste Woche gehen Wir klappen und radeln in Loon op Zand und darum Heute Morgen angefangen Klappi zu installieren. Dann versucht man auch ob innen das Licht brennt nichtwar ?
Und dann steckt man aus reiner Dummheit das 12 V TL im 220 Steckdose und BWAF, BLITZ und RAUCH.......aber dann......Kaufe neue TL Armatur, installiere alles ordentlich aber nun tut nichts auf 12 V mehr, nur 220 und Auto Anschluß is auch in Ordnung.

Ein Sicherung ist nicht zu finden.

Zum Caravanprofessor der Mich ein Neue Umsatzer ( von 12 nach 220 ) mitgab zum prüfen.

Resultat : Niente, nada, nop, nichts, nix.Kein 12 V. Wie kann es sein das Ich 12 V in 220 V stecke und das denn 12 V nichts mehr tut ? Was ist hier los ? :roll:

black-forest

Re: Kein 12 Volt mehr

Beitrag von black-forest » 28.04.2007 16:17

ceegee hat geschrieben:
Zum Caravanprofessor der Mich ein Neue Umsatzer ( von 12 nach 220 ) mitgab zum prüfen.

Du brauchst doch 220 auf 12 Volt oder versteh ich da was falsch Du willst doch bestimmt nicht von der Autobatterie 220 Volt erzeugen :?:

Christiaan

Beitrag von Christiaan » 28.04.2007 16:49

Hast du auch 220 Volt auf die Umformer und kommt da dann auch wieder 12 Volt aus? Mal prüfen mit ein analoge oder digitalen Spannungsmesser. Immer von Anfang ab prüfen. Kommt 12 Volt aus die Umformer, dann messen ob auch 12 Volt auf die 12 Volt Steckdosen steht. Ist vielleicht nur ein slechtes Kontakt.

Christiaan

ceegee

Beitrag von ceegee » 28.04.2007 17:08

:oops: :oops: :oops: Danke Black Forest un Christiaan für das mitdenken aber.... alles mein Fehler womit Ich von 10.00 bis 16.00 am Arbeit war. Die Fehler mit 12V lamp in 220 Steckdose hatte nichts zu tun mit alles.
Auf dem Gefahr ab das Ich jetzt der Supperdummeklapper des Treffens werde erzähle Ich doch die Wahrheit.
Nachdem Anneke sah das Ich um 15.00 so ungefähr das Kochpunkt erreicht hatte fragte Sie was los war.

JƒÄ/²ææãk╝h♪¦ KLAPPCARAVAN :twisted: :twisted:

A: Hast Du die Stecker vom Auto im Steckerdose auf dem Treckstang vom Caravan zurück getan ?
C: Nein warum ?
A: Sonst hast Du kein 12 V !

Frauen ........ :hexe:

Ich muß zuerst 220 am Klapper anschliessen und dann die Stecker die im Auto geht wieder zurück tun in ein Steckerdose am Dissel . Warum ? keine Ahnung, sonst kein 12 V.

Aber Ich laß Mich gerne erzählen beim Treffen wie das Elektrik nun eigentlich funktioniert, Ich versteh wirklich nichts davon.

Christiaan

Beitrag von Christiaan » 28.04.2007 21:42

Cees, das weiss mann als Esterelbestitzer doch, das die Beleuchtungsstecker nach den Aufbau in die Steckdose an Wohnwagen soll? :)
Aber du bist bestimmt nicht der erste die beim ersten Aufbau im Jahr die Stecker vergisst. (ich auch schon mal bei mein erste Esterel)

Es ist nämhlich so:
Die Wohnwagen wird während der fahrt vom PKW versorgt von Strom, nicht nur die Aussenbeleuchtung, aber auch die 12 V Anschlusse im Wohnwagen. So kann mann während der fahrt die Kuhlschrank benutzen und auf ein Parkplatz kann mann eventuel die Wohwagen aufklappen und die Innenbeleuchtung nutzen um zum beispiel Kaffee zu machen.
Dies funtioniert allerdingst nur wenn mann im Stechdose am PKW ein Konstanten Stromanschluss hat. Wenn nicht funktioniert die Innenbeleuchtung und die Kuhlschrank während der fahrt nicht.

Jetzt kommt mann aber auf den CP an. PKW kuppelt mann ab (kein 12 V mehr am Klapper). Die Stromumwandler (220 V nach 12 V) gibt nach den Anschluss am 220 V Netz Strom an die Aussenstechdose am Klapper. Aber die Strom soll ja zum 12 V Circuit im Wohnwagen. Die 12 V Stromdraht vom Klapper ist ja in die Stecker die zum PKW geht. Stecht mann aber die Stecker jetzt in die Steckdosen am Klapper kriegt er sein 12 V von der Stromumwandler. Capice?

Wenn nicht werde ich dir das mal in ein Stromlaufplan Auszeichnen.
Ich kann mir vorstellen das es schwer zu verstehen ist für jemanden die kein Ahnung hat von Strom. Ich hab früher schliesslich mal für Elektriker gelernt.

Christiaan

Antworten

Zurück zu „Energieversorgung - Strom“